Sa, 18. November 2017

Süden betroffen

25.06.2017 18:54

Schwere Unwetter: Tausende Haushalte ohne Strom

Schwere Gewitter mit Sturm haben am Sonntag in der Steiermark und Kärnten für Stromausfälle, Überschwemmungen und Vermurungen gesorgt. In der Steiermark waren am Nachmittag bis zu 18.000 Haushalte ohne Strom, 2000 waren es in Kärnten. Personen waren nicht in Gefahr.

In der Steiermark waren vor allem die westliche, südliche und südwestliche Steiermark betroffen. Hunderte Feuerwehrkräfte waren in den Bezirken Deutschlandsberg, Leibnitz, Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld und Graz-Umgebung im Einsatz. Im Bezirk Liezen hat es rund um Ramsau und Gröbming heftige Gewitter und in der Folge Stromausfälle gegeben.

100 Monteure im Einsatz
Laut einem Mitarbeiter der Energienetze sind durch umgestürzte Bäume und massive Blitztätigkeit massive Schäden an den Freileitungen aufgetreten und bis zu 18.000 Haushalte zeitweise ohne Strom gewesen. Rund 100 Monteure waren im Einsatz, um die Schäden bis zum Abend zu beheben und die Stromversorgung wieder herzustellen. Die Aufräumarbeiten dürften aber auch noch am Montag anhalten.

Im Bezirk Deutschlandsberg ließen die Sturmböen Bäume umstürzen. In Deutschlandsberg wurde bei der Tennishalle ein Dach abgedeckt. Rund 300 Feuerwehrleute standen im Einsatz um überflutete Keller auszupumpen und Straßen freizuräumen, wie der Bezirksfeuerwehrverband mitteilte.

Überschwemmungen und Vermurungen in Kärnten
Das Unwetter war von Kärnten über die Koralm nach Osten gezogen. Auch in Kärnten wurden schwere Schäden angerichtet, zeitweise waren rund 2000 Haushalte vor allem im Bereich des Gail- und Mölltales, Villach-Land, Völkermarkt und dem Lavanttal ohne Strom, wie ein Sprecher der Kelag der APA schilderte. "Einige Dutzend Arbeiter" seien zur Behebung der Schäden durch umgestürzte Bäume und Blitzschlag eingesetzt gewesen.

In St. Kanzian am Klopeinersee schlug ein Blitz bei einem Transformator ein. Laut der Landesalarm-und Warnzentrale (LAWZ) gab es seit dem Vormittag rund 100 Feuerwehr Einsätze wegen Überschwemmungen, Hangrutschungen und Vermurungen. Im Bereich des Stiftes Griffen (Bezirk Völkermarkt) kam es zu mehreren Murenabgängen, drei Häuser wurden beschädigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden