Mi, 13. Dezember 2017

Badegäste in Panik

26.06.2017 06:40

Verletzt: Mallorca-Hai an Strand eingeschläfert

Der Albtraum jedes Urlaubers ist an diesem Wochenende für viele Badegäste auf Mallorca wahr geworden: Haie direkt an den Badestränden. Am Samstag tauchte inmitten zahlreicher im Wasser planschender Menschen bei Illetes plötzlich ein zwei Meter langer Blauhai auf (gr. Bild). Nur einen Tag später wurden dann am Strand von Cala Major und vor Can Pastilla Hai-Sichtungen gemeldet. Es dürfte sich in den drei Fällen um zwei Tiere gehandelt haben. Ein Blauhai (kl. Bild) wurde mittlerweile gefangen und eingeschläfert.

Wie mehrere Medien berichteten, sichteten Rettungsschwimmer am Strand von Illetas südwestlich der Hauptstadt Palma gegen 12 Uhr den Hai - inmitten unzähliger Badegäste. Sofort wurde Alarm geschlagen und das Areal geräumt. "Ich habe einen Strand noch nie so schnell leer gesehen", schreibt ein Zeuge auf Twitter.

Der zwei bis zweieinhalb Meter lange Hai suchte in dem Trubel schnell wieder das Weite und verschwand in den Tiefen des Meeres. Mehrere Stunden beobachteten daraufhin Einsatzkräfte den betroffenen Strandabschnitt, doch das Tier ließ sich nicht mehr blicken.

Am Sonntag gegen 9 Uhr kam es dann am Nachbarstrand von Cala Major zu einem ähnlichen Vorfall. Rettungsschwimmer hätten diesmal den Hai schneller gesichtet und alle Badegäste rechtzeitig aus dem Wasser gerufen, hieß es. Mittels Jetski suchten Einsatzkräfte das Meer ab, doch auch dieser Hai verschwand. Gegen Mittag wurde der Strand wieder zum Baden freigegeben.

Von Angelhaken verletztes Tier konnte nicht mehr gerettet werden
Am Sonntagnachmittag wurde vor Can Pastilla rund zehn Kilometer östlich von Palma erneut ein Blauhai gesichtet.

Diesmal konnte das Tier wenig später ausfindig gemacht werden. Ein Twitter-User veröffentlichte ein Video von dem Hai am bekannten Ballermann, der sich sogar bis an den Strand verirrt hatte:

Der Hai wurde schließlich eingeschläfert. Er habe aufgrund einer Verletzung, die von einem am Mund festsitzenden Angelhaken verursacht worden sei, erlöst werden müssen, wurden Meeresbiologen des Palma Aquariums von der Zeitung "Diario de Mallorca" zitiert. Eine Rettung des Tieres sei aufgrund der Schwere der Verletzungen nicht möglich gewesen. Der Hai wurde vor zahlreichen Schaulustigen noch am Strand von Can Pastilla eingeschläfert.

Augenzeugen gehen von zwei Haien aus
Experten hatten bereits am Sonntag angemerkt, dass der Hai bzw. die Haie - es steht noch nicht fest, ob es sich bei den drei Sichtungen jedes Mal um dasselbe Tier gehandelt hatte oder ob es verschiedene Haie waren - vermutlich die Orientierung verloren hatten oder krank sind. Blauhaie kommen dem Ufer normalerweise nicht so nahe, da es sich um eine Hochsee-Haiart handelt. Außerdem ernähren sich diese Raubtiere von kleinen Fischen.

Unter Berufung auf Augenzeugen schrieb das "Mallorca Magazin", es habe sich eventuell um zwei verschiedene Tiere gehandelt. Der Hai vom Samstag soll demnach mit zwei bis zweieinhalb Metern Länge größer als der vom Sonntag gewesen sein.

Haiangriffe im Mittelmeer sehr selten
Im Mittelmeer leben rund 50 Haiarten, Attacken auf Badegäste oder Taucher sind jedoch sehr selten. Dennoch besteht die Gefahr, dass sie Menschen angreifen und ihnen so Bisswunden zufügen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden