So, 17. Dezember 2017

Hinweise gefunden

25.06.2017 13:17

Versteckt sich im Kuipergürtel ein 10. Planet?

US-Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben Hinweise auf die Existenz eines zehnten Planeten in unserem Sonnensystem entdeckt. Laut Angaben des Lunar and Planetary Laboratory (LPL) an der University of Arizona dürfte die Masse von "Planet 10" irgendwo zwischen jener von Mars und Erde liegen. Der Himmelskörper soll versteckt im sogenannten Kuipergürtel liegen.

Der von den LPL-Astronomen vorerst provisorisch "planetary mass object" getaufte, noch hypothetische Himmelskörper soll demnach die Bahnen einer Reihe größerer Stein- und Eisbrocken im sogenannten Kuipergürtel, einem Ring aus eisigem Geröll rund um den Neptun (dem äußersten Planeten unseres Sonnensystems; Anm.), beieinflussen. "Die wahrscheinlichste Erklärung für unsere Messergebnisse ist, dass da eine versteckte Masse existiert. Unseren Berechnungen zufolge muss es etwas in der Größe des Mars sein", wird Kat Volk vom Lunar and Planetary Laboratory in einem Statement zitiert.

Hinweise auf Existenz von "Planet 9"
Bereits im Jänner vergangenen Jahres haben zwei US-Astronomen laut eigenen Angaben Hinweise auf die Existenz eines neunten Planeten in unserem Sonnensystem entdeckt. Der Himmelskörper sei etwa zehnmal so schwer wie die Erde, teilten Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology mit. "Planet 9" umkreise die Sonne in einer durchschnittlich 20-mal so großer Entfernung wie Neptun, der derzeit äußerste bekannte Planet unseres Sonnensystems. Damit sei der Planet so weit von seinem Zentralgestirn entfernt, dass er für eine Umkreisung wohl 10.000 bis 20.000 Jahre benötige, berichteten die Forscher im Magazin "Nature" .

Im April 2016 bestimmten dann Astrophysiker der Universität Bern mithilfe eines Computermodells, wie "Planet 9" aussehen könnte. Demnach hat er einen Radius, der 3,7-mal demjenigen unserer Erde entspricht. Die Forscher glauben, dass der mysteriöse Himmelskörper ein kleiner Eisriese mit einer Hülle aus Wasserstoff und Helium ist - quasi eine kleinere Version von Uranus und Neptun.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden