Fr, 15. Dezember 2017

Pferdeprofi in Linz:

24.06.2017 15:50

Schon als Kind am Pony durchs Gelände geritten

Mehr als eine Million Zuseher verfolgen regelmäßig die TV-Serie "Die Pferdeprofis" (VOX) mit Sandra Schneider (43). Bevor sie sich in Linz/Ebelsberg um vier Problemfälle annahm, plauderte die ausgebildete Pferdetrainerin mit der "Krone" darüber, wo sie einst reiten lernte, für ihren Traum sogar den Job schmiss und Verletzungen dazugehören.

"Krone": Wenn man beruflich mit Pferden zu tun hat, dann hat man sich wohl auch einen Kindheitstraum erfüllt?
Sandra Schneider: Ich  hatte  früh das Gefühl, dass ich Pferde beschützen muss. Als Kind war ich  eigentlich nur zwei Mal in der Reitschule, weil ich es dort schrecklich fand.

"Krone": Aber irgendwo müssen Sie doch reiten gelernt haben.
Sandra Schneider: Ich bin in einem Dorf aufgewachsen, da gab es eine Familie, die hatte zehn Pferde. Darunter ein Shetlandpony auf dem bin ich ohne Sattel im Gelände geritten. Ich wollte immer nur raus und nicht in einer Halle sein. Mein erstes Pferd habe ich dennoch erst mit 30 gekauft.



"Krone": Sie haben auch lange einen normalen Beruf ausgeübt.
Sandra Schneider: Bevor ich mir mit 29 Jahren unbezahlten Urlaub nahm, war ich zehn Jahre lang Fremdsprachensekretärin. Diese Auszeit, ich habe eher durch Zufall in den USA mit einer Pferdetrainerin zusammengearbeitet, hat mein Leben geändert. Mir war klar, dass ich in keinem Büro mehr arbeiten will.


"Krone": War der Start schwierig?
Sandra Schneider: Ich hatte zwar keinen, der mich unterstützte und auch keinen Referenzen aber es ist von Anfang an gut gelaufen.



"Krone": Und woher kommt eigentlich Ihr Gespür für die Tiere?
Sandra Schneider: Ich habe ganz viele Pferde beobachtet, weiß daher oft genau, was in ihnen vorgeht. Ich mache alles nach Gefühl.

"Krone": Sie arbeiten mit Problemfällen, sind Sie dabei auch schon verletzt worden?
Sandra Schneider: Das gehört ein wenig dazu. Erst letzten Oktober habe ich mir  das Steißbein gebrochen und einmal wurde ich in den Rücken gebissen

"Krone": Hat sich ihr Leben durch die TV-Sendung  geändert?
Sandra Schneider: Ich hab’ so gut wie kein Privatleben mehr  und arbeite sieben Tage in der Woche. Wobei ich das mit Leib und Seele mache und es nicht als Arbeit empfinde.



"Krone": Ihr abschließender Tipp im Umgang mit Pferden?
Sandra Schneider: Jedem sollte  das Wesen der Pferde beigebracht werden. Sie haben ja ein großes Bedürfnis nach Führung. Es  nur in die Box einzusperren und im Kreis laufen zu lassen, ist gegen ihre Natur.

Andi Schwantner, Kronen Zeitung

Daten und Fakten zu Sandra Schneider

Sandra Schneider ist renommierte Wester- und Pferdetrainerin sowie auch zertifizierte Pferdekommunikationstrainerin, die ihre Ausbildung in den USA absolvierte. In ihrem Buch "Denn ihr fühlt nicht wie wir - Tagebuch eines Pferdes" berichtet die 43-Jährige aus der Sicht eines Pferdes, das durch das falsche Verständnis des Menschen zum "Problemfall" wird. Dabei gibt Sandra Schneider dem Leser jede Menge Erklärungen, Ratschläge sowie Einsichten in die Denkweise des Pferdes mit auf den Weg.

Seit 2012 ist Sandra Schneider in der Coaching-Dokumentation "Die Pferdeprofis" (VOX) gemeinsam mit Bernd Hackl unterwegs.

Mit ihren "Problempferde-Demotagen" ist sie quer durch Deutschland und Österreich unterwegs und war im Rahmen dieser Demotage auch in Linz/Ebelsberg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden