Do, 23. November 2017

Großbrand

24.06.2017 06:03

„Wussten nicht, ob das Dach einsturzgefährdet ist“

Ein Großbrand in der Lagerhalle der Abfallverwertungsfirma Neuhauser in St. Pantaleon hat in der Nacht zum Freitag 18 Feuerwehren aus Oberösterreich und Salzburg auf Trab gehalten. Hunderte Plastik-Ballen standen in Flammen. Abschnittskommandant Erich Forsthofer leitete den komplizierten Löscheinsatz.

Um 21 Uhr erreicht Sie der Alarm, dass die Lagerhalle brennt.
Schon bei der Zufahrt war die extreme Rauchentwicklung sichtbar. Wir haben Alarmstufe 3 ausgerufen, 18 Feuerwehren - 13 aus unserem Abschnitt und fünf aus dem Flachgau - standen im Einsatz.

Waren zu der Zeit auch noch Menschen in der Halle?
Personen waren durch das Feuer direkt nicht gefährdet. Die Anrainer wurden via Lautsprecher aber aufgefordert, ihre Fenster zu schließen.

Wussten Sie, dass Polyethylen, also Plastik brennt?
Nein, das war zuerst nicht bekannt, wir haben das aber rasch herausgefunden.

Sie wollten das Feuer vorerst mit Wasser eindämmen.
Das hat leider nicht nach Wunsch funktioniert, auch die Versuche mit Schaum brachten keinen Erfolg. Erst als wir mit einem Wasserwerfer die gesamte Halle geflutet haben, ist etwas weitergegangen. In die Halle selbst konnten wir aber nicht, weil unklar war, ob das Dach einsturzgefährdet ist.

Erst gegen 5 Uhr früh war das Feuer unter Kontrolle gebracht.
Die Löscharbeiten haben aber noch Stunden angedauert.

Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden