Fr, 15. Dezember 2017

GP in Baku

23.06.2017 12:23

Erstes Training nach Perez-Unfall unterbrochen

Das erste Training für den Formel-1-Grand-Prix von Aserbaidschan in Baku ist am Freitag nach einem heftigen Unfall von Sergio Perez unterbrochen worden. Der Mexikaner schlug 20 Minuten vor Schluss mit seinem Force India an der Engstelle kurz vor dem Stadttor so heftig an der Streckenbegrenzung an, dass beide Räder auf der rechten Wagenseite abgerissen wurden.

Danach kam sofort die rote Flagge, um das Auto mit dem Kran bergen und den Stadtkurs reinigen zu können. Auffallend war, dass sich bei dem Unfall das hintere Rad trotz an sich "unzerreißbarer" Seilverbindung komplett vom Fahrzeug löste. Der zum Unfall-Zeitpunkt auf Platz vier liegende Fahrer blieb unverletzt.

Der 6,003 Kilometer lange Baku City Circuit ist heuer zum zweiten Mal Schauplatz eines Formel-1-WM-Laufs in Aserbaidschan.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden