Mo, 11. Dezember 2017

Feuerwehr half

23.06.2017 10:20

Storchenjunge drohten in Hitze zu verdursten

Seit einigen Tagen waren drei Storchenjunge in Leibnitz sich selbst überlassen - der Altstorch dürfte verunglückt sein. Da sie in der Hitze zu verdursten und verhungern drohten, rückte die Stadtfeuerwehr Leibnitz aus. Nun sind sie in Graz in Sicherheit.

"Der Altstorch dürfte gegen eine Glaswand geflogen und sich das Genick gebrochen haben", sagt Storchenvater Helmut Rosenthaler, der gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Leibnitz ausrückte, um die drei Jungtiere aus ihrem Storchennest zu bergen. Sie drohten nämlich zu verhungern und verdursten!

Verein päppelt Storchenbabys auf
Da Storchenvater Rosenthaler selbst keinen Platz mehr für die Tiere hat, wurden sie nach Graz zu Monika Grossmann und ihrem Verein "Kleine Wildtiere in großer Not" gebracht. Dort werden sie liebevoll aufgepäppelt und auch in nächster Zeit bleiben. Was dann mit ihnen passiert, steht derzeit aber noch in den Sternen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).