Mo, 23. Oktober 2017

Wegen Verleumdung

23.06.2017 09:28

US-Kohleboss verklagte TV-Moderator John Oliver

John Oliver, TV-Moderator sowie einer der schärfsten und präzisesten Beobachter der Trump-Ära, wird von einem US-Kohleboss wegen Verleumdung verklagt. Die Klage richte sich gegen die jüngste Ausgabe der Show "Last Week Tonight", wie mehrere US-Medien berichten.

Robert Murray verklagt Oliver demnach wegen eines "akribisch geplanten, rücksichtslosen Attentats" auf seinen Charakter: Das Minenunternehmen habe damit schwer geschädigt werden sollen.

Oliver hatte den Umgang mit dem Thema Kohle unter der Regierung von US-Präsident Donald Trump zum Schwerpunkt seiner Show auf HBO gemacht. Er hatte schon in der Sendung vermutet, dass Murray ihn juristisch verfolgen werde, sei dieser doch sehr klagefreudig und habe juristische Schritte angedroht, wenn Oliver nicht von ihm ablasse.

Oliver nimmt Murray in den gut 24 breit recherchierten und fundierten Minuten mehrfach auf die Schippe, ist für seine Verhältnisse aber noch eher zurückhaltend. Olivers Kritik entzündet sich an Murrays Verhalten gegenüber dessen Mitarbeitern und seiner energiepolitischen Einstellung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).