Di, 21. November 2017

Makabrer Scherz

23.06.2017 08:17

Johnny Depp witzelt über Attentat auf Donald Trump

Johnny Depp könnte nach seiner Rückkehr in die USA Ärger mit dem Secret Service bekommen. Denn bei seinem Auftritt beim britischen Glastonbury Musikfestival schien er Donald Trump mit dem Tod zu drohen.

Der Oscargewinner - er stellte seinen Film "The Libertine" vor - fragte die Zuschauer: "Könnt ihr Trump hierher holen?" Nach lauten Buhrufen fügte Depp hinzu: "Ihr missversteht mich total. Wann war denn das letzte Mal, dass ein Schauspieler ein Attentat auf einen Präsidenten verübt hat? Das ist schon eine ganze Weile her."

Dann schien ihm zu dämmern, was seine Worte auslösen könnten, berichtet "Enterpress News": "Nur um klarzustellen, ich bin ja kein Schauspieler. Ich lüge halt nur für meinen Lebensunterhalt. Es war nur eine Frage und keine Andeutung. Ich weiß, was die Presse hieraus machen wird - und es wird schlimm werden."

Einmal in der amerikanischen Geschichte hatte ein Theaterschauspieler namens John Wilkes Booth 1865 einen US-Präsidenten erschossen. Dessen Name: Abraham Lincoln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden