Sa, 16. Dezember 2017

Nahe London Bridge

23.06.2017 07:11

GB: Terrorangst wegen Einsatz auf Touristenboot

In London hat am Donnerstag ein Polizeieinsatz auf der Themse kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Der Vorfall ereignete sich nahe der London Bridge, die erst am 3. Juni Schauplatz eines blutigen Terroranschlags war. Wie sich aber herausstellte, handelte es sich diesmal lediglich um einen Rettungseinsatz.

Wie der britische "Daily Star" unter Berufung auf die Metropolitan Police berichtet, war ein Mann am späteren Nachmittag von der Brücke gesprungen oder gestürzt. Die Besatzung eines Passagierschiffs der "MBNA Thames Clippers" zog den Mann aus dem Wasser.

Kurze Zeit später waren auch schon die Rettungskräfte, begleitet von der Polizei, vor Ort. "In nur fünf Minuten waren sie da", twitterte ein Augenzeuge. Der betroffene Mann wurde noch vor Ort versorgt, er sei nur leicht verletzt gewesen, berichtete die Polizei.

Auf der London Bridge sowie im Viertel um den Borough Market hatten am 3. Juni drei Dschihadisten mit einem Lieferwagen Passanten überfahren und waren anschließend mit Messern auf die Menschen losgegangen. Der blutige Anschlag foderte sieben Todesopfer, rund 50 Personen wurden verletzt.

London war in den letzten Monaten immer wieder das Ziel von Terrorattacken gewesen, seitdem ist die Polizeipräsenz auf den Straßen massiv erhöht.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden