Mo, 18. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

25.06.2017 08:00

Keine Lehrlingsfreifahrt für junge Flüchtlinge

Vom Flüchtling zum Lehrling: Diesen großen Schritt haben zwei junge Asylwerber geschafft. Dank der Hilfe von Gastwirt Jochen Reumüller aus Oberösterreich machen sie eine Kellner- bzw. Kochlehre. Lehrlingsfreifahrt wird ihnen aber verwehrt.

Jochen Reumüller half beim Hochwasser 2016 in Simbach ebenso wie bei den Flüchtlingsströmen 2015 an der Grenze zu Bayern. Dafür wurde er sogar mit einem Solidaritätspreis ausgezeichnet. Seit November letzten Jahres beschäftigt Reumüller in seinem Restaurant in Oberösterreich zwei afghanische Asylsuchende als Lehrlinge. "Bei Übersendung der Lehrverträge war auch ein Formular für die Lehrlingsfreifahrt dabei. Leider wurde der Antrag abgelehnt, weil sie keine Familienbeihilfe beziehen", ärgert sich der Gastwirt, der den beiden das beste Zeugnis ausstellt. "Sie integrieren sich, leisten top Arbeit, sprechen schon sehr gut Deutsch." Familienbeihilfe bekommen sie keine, weil sie als unbegleitete Minderjährige nach Österreich gekommen sind. "Einer der beiden jungen Männer wurde bei der Flucht übers Mittelmeer von seiner Familie getrennt. Der Rest der Familie ist nie in Griechenland angekommen", erzählt Jochen Reumüller vom tragischen Schicksal seines Schützlings. "Hier muss der Staat unterstützend eingreifen", findet er.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden