So, 22. Oktober 2017

Notarzt & Blaulicht

22.06.2017 14:40

Jeannine Schillers Ehemann im Krankenhaus

Friedrich Schiller, der Ehemann von Charity-Lady Jeannine Schiller ist in der Nacht auf Donnerstag ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Die Diva ist in großer Sorge und heller Aufregung, hofft aber, dass ihr Mann von seinem Arzt Anton Luger am Freitag wieder in häusliche Pflege entlassen wird.

Seit Jahren kämpft der Wiener Unternehmer seiner Frau zufolge mit gesundheitlichen Problemen, die ihn sehr schwächen und anfällig für Viren und Bakterien machen. Besonders auf manche Lebensmittel reagiere er schlecht.

In der Nacht habe er sich stundenlang erbrochen, bevor er kollabierte. Erschöpft und dehydriert sei er in die Notambulanz des AKH eingeliefert worden, wo Jeannine Schiller bis fünf Uhr morgens an seinem Krankenbett ausharrte. Nach einer Infusion befindet sich Schiller aber zum Glück bereits wieder auf dem Weg der Besserung.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).