Do, 14. Dezember 2017

Cybercrime

22.06.2017 10:13

Illegales Online-Portal Lul.to vom Netz genommen

Cybercrime-Spezialisten in Deutschland haben ein illegales Online-Portal vom Netz genommen. Wie das Landeskriminalamt Sachsen am Mittwoch mitteilte, wurde die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Webseite würden Ermittlungen der Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg geführt. Drei Beschuldigte befinden sich in Untersuchungshaft.

Auf dem Online-Portal wurden unter dem Motto "Lesen und Lauschen" ohne Einwilligung der Urheber Bücher, Hörbücher sowie Zeitungen und Zeitschriften als mp3- oder pdf-Datei zum Download angeboten. Dafür wurden nur wenige Cent verlangt. Laut Landeskriminalamt umfasste das Angebot mehr als 200.000 Titel. Mehr als 30.000 Kunden hätten die illegalen Dienste genutzt.

Das CyberCrimeCompetenceCenter des LKA sicherte im Rahmen von Durchsuchungen mehr als elf Terabyte Daten. Darüber hinaus wurden rund 55.000 Euro in der Cyberwährung Bitcoin, rund 100.000 Euro Bankguthaben sowie rund 10.000 Euro Bargeld und ein hochwertiges Motorrad sichergestellt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden