Fr, 24. November 2017

Monarchie in Gefahr?

22.06.2017 08:47

Prinz Harry: Keiner der Royals will auf den Thron

Steht es um die britische Monarchie etwa schlecht bestellt? Liest man das aktuelle Interview von Prinz Harry mit dem US-Magazin "Newsweek", dann scheint es fast so. In dem behauptet der jüngere Sohn von Thronfolger Prinz Charles nämlich: Keiner der Royals will die Krone.

Seit 65 Jahren sitzt Queen Elizabeth II. in Großbritannien auf dem Thron - doch bleibt dieser nach ihrem Tod etwa unbesetzt? In einem Interview mit dem "Newsweek"-Magazin auf die Monarchie angesprochen, erklärt Prinz Harry jetzt nämlich: "Gibt es irgendeinen in der königlichen Familie, der König oder Königin werden möchte? Ich glaube es nicht, aber wir werden unsere Pflichten zum richtigen Moment erfüllen."

"Wir wollen nicht in die Fußstapfen der Queen treten"
Dass der 32-Jährige wenig Interesse an der Krone hat, daraus hat er selbst nie einen Hehl gemacht. Zum ersten Mal deutet Harry aber auch an, dass sein Bruder Prinz William und auch sein Vater Prinz Charles nicht gerade freudig darauf warten, den Platz der Queen einzunehmen.

Dennoch ist sich Harry sicher: "Die Monarchie ist eine Kraft für das Gute und wir wollen diese positive Atmosphäre, die die Queen in über 60 Jahren erarbeitet hat, weitertragen, aber wir werden nicht versuchen, in ihre Fußstapfen zu treten. Wir sind in die Modernisierung der britischen Monarchie eingebunden. Wir machen das nicht für uns selbst, sondern für das größere Wohl der Bevölkerung."

Seine Großmutter hätte allen stets ihre Freiräume gelassen, streut Harry ihr Rosen. "Die Queen ist fantastisch darin, uns unsere eigenen Entscheidungen treffen zu lassen. Sie sagt uns, wir sollen uns die Zeit nehmen, die wir brauchen." Dass eines Tages eine "ganz normale Royal Family" den Zauber, der die Monarchie umgibt, überschatten wird, kann sich Harry hingegen nicht vorstellen. "Es ist ein wahrer Balanceakt. Wir wollen die Magie nicht schwächen. Die britische Öffentlichkeit und die ganze Welt braucht Institutionen wie diese."

"Manchmal fühle ich mich, als würde ich in Goldfischglas leben"
Lange Zeit war es gerade Harry, der in der Kritik stand, weil er seine royalen Pflichten nicht angemessen erfüllen wollte. Mittlerweile habe er sich aber gut eingefunden, so der Briten-Prinz. "Ich bin jetzt angefeuert und erregt und liebe die Charity-Arbeit, Menschen zu treffen und sie zum Lachen zu bringen. Aber manchmal fühle ich mich immer noch, als würde ich in einem Goldfischglas leben - nur jetzt kann ich besser mit diesem Gefühl umgehen."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden