So, 17. Dezember 2017

Keine Shorts erlaubt

22.06.2017 06:49

Hitze: Engländer erscheint in kurzem Kleid im Büro

Ein Engländer ist von der Netzgemeinde zum Held der Hitzewelle gekürt worden: Joey zieht an einem heißen Tag kurze Hosen an und wird wegen des Verstoßes gegen den Dresscodes seines Arbeitgebers nach Hause zum Umziehen geschickt. Weil er es unfair findet, dass Frauen bei hohen Temperaturen Bein zeigen dürfen und Männer nicht, zieht er sich kurzerhand ein Kleid an. Er erzielt mit seinem Protest - zur Freude seiner männlichen Kollegen - eine Änderung der strengen Firmenvorschrift.

So mancher Bürohengst, der bei hohen Temperaturen in langem Hemd, Sakko und langen Hosen in die Arbeit gehen muss, hat wohl schon seine Kolleginnen beneidet, die in luftigen Röcken oder Kleidern erscheinen dürfen. So geht es auch dem Engländer Joey, der bei einer prognostizierten Höchsttemperatur von 30 Grad auf eine lange Hose verzichtet. Sein Vorhaben macht er im Kurznachrichtendienst Twitter publik. Er veröffentlicht ein Bild von seinem Outfit schreibt dazu: "Wenn Frauen in der Arbeit Röcke und Kleider tragen dürfen, darf ich dann auch so smarte Hosen tragen?"

Die Antwort ist jedoch nein. Der junge Mann, der laut "Daily Mail" in einem Callcenter arbeitet, wird nach Hause entsendet, um sich umzuziehen. Dieser Dienstanweisung folgt Joey gerne - um sich ein luftiges und vor allem kurzes Kleid überzuziehen. Auch von diesem Outfit stellt er ein Bild auf Twitter und kündigt an: "Man sieht sich gleich wieder, Twitter. Ich werde wohl bald wieder nach Hause geschickt."

Doch das Unternehmen reagiert anders und ändert kurzerhand den Dresscode. Es wird ein E-Mail ausgeschickt, das "den Gentlemen im Büro" erlaubt, Hosen mit ¾-Länge zu tragen. Diese müssten aber unbedingt schwarz, dunkelblau oder beige sein. Dieser Teilerfolg wird von dem 20-Jährigen ebenfalls auf Twitter geteilt.

Er wird anschließend gebeten, noch einmal nach Hause zu fahren und sich angemessene Kleidung anzuziehen. "Sie sagten, es sei ein wenig zu bunt und ich könnte mich Zuhause umziehen, weil sie uns ja jetzt aufgrund meines Protests erlaubt haben, Shorts zu tragen. Aber ich sagte ihnen, ich will so bleiben." Deshalb behielt er das Kleid einfach den restlichen Arbeitstag an.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden