So, 19. November 2017

Flüchtlingskrise

21.06.2017 16:58

Frauen fürchten sich mehr als früher

"Ich bin weder jung noch attraktiv. Aber wenn ich mich mit meinen Freundinnen abends treffe, kommt jede mit dem Taxi oder dem Auto. Weil alle Angst haben, nachts alleine unterwegs zu sein" - das ist der Grundtenor vieler Anrufe von Leserinnen in der "OÖ-Krone" nach den Berichten über zwei Vergewaltigungen in Linz.

"Meine Freundin ist jung und hübsch. Sie wohnt in der Nähe vom Linzer Volksgarten und traut sich inzwischen abends nicht mehr alleine aus dem Haus, weil dort immer so viele junge Ausländer stehen, die sich ihr in den Weg stellen oder zudringlich werden", berichtet eine junge Linzerin über den Spießrutenlauf, der immer mehr für junge Frauen zum Alltag gehört.
Auch ein Leser meldete sich, der über ein Erlebnis  in  der Dinghoferstraße berichtet. Dort hatten zwei "südländische Typen" - wie berichtet - am 9. Juni eine 18-Jährige in den Morgenstunden in den Keller eines von Aslywerbern bewohnten Hauses gezerrt und eine Stunde lang vergewaltigt.

Der Leser erzählt: "Meine Freundin wohnt in der Dinghoferstraße, nicht weit vom Tatort entfernt. Sie hat oft Nachtschicht, kommt dann erst gegen 23 Uhr nachhause. Einmal ist folgendes passiert: Ich warte heraußen auf sie, sehe, wie sie die Straße entlang geht, wo zehn arabisch aussehende Männer in einer Gruppe beieinander stehen. Es war genau das Haus, wo jetzt die Vergewaltigung passiert ist. Die Männer hätten sie nicht vorbeigelassen. Sie haben sich ihr den Weg gestellt und schon angefangen,  sie zu belästigen und zu begrapschen. Ich bin dann hingelaufen und weil ich einen Kopf größer bin als jeder von denen, haben sie dann aufgehört. Ich hab’ das damals der Polizei gemeldet, aber die haben gesagt, so lange nichts passiert ist, können sie da gar nichts machen."

Die Realität ist, dass durch die starke Zunahme von jungen muslimischen Männern aus dem Nahen Osten das Sicherheitsgefühl der Frauen - speziell im Ballungsraum Linz - deutlich gesunken ist.

Was man dagegen tun kann? Revierinspektorin Kerstin Rechner von der Präventionsstelle der Polizei OÖ gibt im Interview gute Tipps.

"Krone": Wie können sich Frauen am besten schützen?
Kerstin Rechner: Der Pfefferspray ist umstritten. Er ist  eine Waffe, es gelten besondere gesetzliche Bestimmungen. Auch muss die Handhabung damit geübt werden, sonst wird man sich eher selbst als dem Gegner schaden. Nützlich ist er also nur, wenn man damit umgehen kann.

"Krone": Was raten Sie also?
Kerstin Rechner: Stark und selbstbewusst sein und auch so auftreten. Täter suchen nach Opfern, die schon durch ihre Körperhaltung schwach wirken.

"Krone:" Ist Selbstverteidigung lernen denn sinnvoll?
Kerstin Rechner: Solche Kurse bringen viel, alleine schon deshalb, weil sie das Selbstbewusstsein stärken.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden