Mi, 13. Dezember 2017

Behörden warnen:

21.06.2017 16:38

130 Waffenbesitzer unter Staatsverweigerern!

Spinner oder eine Gefahr? In Österreicher steigt die Zahl der sogenannten Staatsverweigerer, die in ihrer obskuren Welt leben. Die Sicherheitsbehörden warnen: Von 1300 namentlich bekannten Personen sind rund zehn Prozent, also 130, Waffenbesitzer!

Sie nennen sich "Freemen" oder "Reichsbürger", wollen etwa ein Sonnenstaatland gründen. Die verschiedene Gruppierungen haben ein gemeinsames Ziel: Sie lehnen den Rechtsstaat ab! Gleichzeitig werden eigene Gerichtshöfe und Sheriffs eingesetzt, Behörden bzw. Staatsanwälte bedroht.

"Sollen nicht warten müssen"
Österreichweit gibt es 20.000 Sympathisanten. Alarmierend: Von 1300 namentlich bekannten Staatsverweigerern haben rund 130 Waffen zu Hause! Jetzt soll ein eigener Straftatbestand Abhilfe schaffen. Justiz-Sektionschef Pilnacek: "Wir sollen nicht warten müssen, bis sich die Gefahr in einer anderen Straftat materialisiert."

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden