Mi, 13. Dezember 2017

Jet verliert Kerosin

21.06.2017 17:05

Brautpaar bewahrt US-Airline vor Katastrophe

Der Skandal-Fluglinie United Airlines droht erneut ein mediales Fiasko. Kurz vor dem Start einer Maschine entdeckte ein junges Brautpaar ein riesiges Leck, aus dem literweise Treibstoff schoss. Anstatt den Flug abzubrechen, schaltete die Besatzung zuerst auf stur. Letztlich blieb die Boeing 767 aber doch auf dem Boden.

Seinen Start in die Flitterwochen hatte sich das frischvermählte Brautpaar Mike und Rachel Brumfield eigentlich anders vorgestellt. Die beiden US-Amerikaner befanden sich am 13. Juni gerade an Bord eines United-Jets in Richtung Venedig, als sie die brisante Entdeckung machten: einen Kerosin-Wasserfall, der sintflutartig vom linken Flügel des Fliegers strömte.

Mehrmals intervenierten die Passagiere, bis die Crew schließlich den Vorfall ernst nahm - und den Flug doch noch auf den nächsten Tag verschob.

Zum Dank lud United Airlines das Brautpaar auf ein Glas Sekt mit dem Piloten ein und schenkte dem Mann und seiner Frau halbherzig einen Essensgutschein. Eine Hotelübernachtung ließ die US-Fluglinie allerdings nicht springen. Mike Brumfield: "Wir mussten auf dem Boden am Flughafen schlafen! Nie wieder United Airlines!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden