Do, 23. November 2017

Tribute für Falco

21.06.2017 12:27

Heiße Acts bei großer Hitze am Donauinselfest

Am Wochenende ist es wieder so weit: Die Wiener Donauinsel beherbergt das nach ihr benannte Fest. Die von der Wiener SPÖ organisierte Großparty findet heuer zum 34. Mal statt. Das Line-Up ist erneut bunt und reicht von Alternativpop bis hin zu Schlager und Volkstümlichkeit. Freuen dürfen sich die Besucher - im Vorjahr waren es 3,1 Millionen - auch aufs Wetter, vorausgesetzt sie mögen Hitze.

Denn die Prognose für alle drei Tage ist relativ einheitlich: Die Temperaturen liegen deutlich über der 30-Grad-Marke, wobei der Sonntag am heißesten werden dürfte. Dort, wo am Wochenende wieder flaniert, zugehört, konsumiert und wohl viel geschwitzt wird, herrscht aber schon jetzt reger Betrieb. Die Aufbauarbeiten auf der künstlichen Insel zwischen Neuer Donau und Hauptstrom gehen langsam, aber sicher ins Finale. Insgesamt werden elf Bühnen errichtet, auf denen bei freiem Eintritt mehr als 200 Live-Acts zu sehen sein werden.

Im Line-Up der großen Stages sind unter anderem die schottische Sängerin Amy Macdonald, Panda-Rapper Cro, die Sportfreunde Stiller, der Nino aus Wien, Mando Diao aus Schweden, Michael Bolton, Austro-Popper Rainhard Fendrich oder Garish. Auf der Schlager- und Oldiesbühne geben sich Jazz Gitti und Hansi Hinterseer ein Stelldichein. Auf der spark7/KRONEHIT Bühne gibts u.a. Nick le Funk, Attila Sezgin, Third Snow, Mike Perry, Dirty Impact, Rene Rodrigezz, Cedric Gervais und viele andere mehr.

Hits des Falken
Falco-Fans dürfen sich ebenfalls freuen, ihrem Idol wird Tribut gezollt: Heimische und internationale Künstler wie Gianna Nannini, Adel Tawil, Fettes Brot, Julian le Play, Roman Gregory, Georgij Makazaria, Yasmo oder Skero werden die Hits des Falken interpretieren. Thomas Rabitsch leitet das Zusammentreffen, auch die Falco-Originalband ist mit dabei.

Häupls letzter Rundgang als Bürgermeister
Ein historisch bedeutendes Geschehen ist aber auch für Freitag angekündigt: Der Chef unternimmt seinen letzten Inselrundgang in quasi offizieller Mission. Denn Bürgermeister und SPÖ-Wien-Obmann Michael Häupl hat angekündigt, nach der kommenden Nationalratswahl zurückzutreten. Somit wird er - falls sich die Rochade nicht doch verzögert - im nächsten Jahr zumindest nicht mehr als Stadtoberhaupt auf der Donauinsel mit dabei sein.

Sicherheitskonzept "adaptiert und angepasst"
Groß geschrieben wird heuer auch das Thema Sicherheit: Die Polizei wird laut eigenen Angaben mit insgesamt rund 1000 Beamten im Einsatz sein. Auch 600 Securities sind engagiert. Das Sicherheitskonzept wurde "entsprechend der aktuellen europäischen Sicherheitslage und Erfahrungen aus den jüngsten Vorfällen in Europa adaptiert und angepasst", hieß es zuletzt. Das gesamte Gelände wird lückenlos mit Kameras überwacht. Besucher werden gebeten, sich an die Insel-Hausordnung zu halten. Rucksäcke und große Taschen etwa sind nicht erwünscht.

Öffis benutzen
Ebenfalls wenig sinnvoll ist die Anreise mit dem Pkw, denn auf der Insel selbst dürfen private Besucher an diesen Tagen nicht parken. Es wird dringend empfohlen, die Öffis zu benutzen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden