Do, 14. Dezember 2017

Nach Hacker-Angriff

21.06.2017 11:13

Studio zahlte "Orange Is the New Black"-Erpresser

Knapp zwei Monate nachdem Hacker unveröffentlichte Folgen der Netflix-Serie "Orange is the New Black" online gestellt haben, sind erste Details zu dem Datenraub bekannt geworden. Die Hacker der Gruppe "The Dark Overlord" hätten sich bereits Weihnachten vergangenen Jahres Zugang zu den Servern der Firma Larson Studios verschafft, sagten Mitarbeiter dem US-Magazin "Variety".

Demnach forderten die Hacker etwa 50.000 US-Dollar (44.800 Euro) in der Cyber-Währung Bitcoins und drohten, unveröffentlichte Folgen der fünften Staffel von "Orange is the New Black" online zu stellen. Die Firma, die für viele US-Sender die Nachbearbeitung von Serien übernimmt, stellte den Hack noch an Weihnachten fest.

Das Studio schaltete das FBI und private Sicherheitsexperten ein und entschied sich dem Bericht zufolge im Februar, die Forderung zu erfüllen. "Unsere Kunden vertrauten darauf, dass wir ihr geistiges Eigentum beschützen, und der beste Weg, das mit diesen Leuten zu tun, war sie zu bezahlen", sagte Studio-Chef Rick Larson.

Ende März habe sich dann das FBI gemeldet und mitgeteilt, dass die Hacker nun weitere Unternehmen in Hollywood erpressen würden. Ende April stellten die Hacker zehn Folgen von "Orange is the New Black" ins Internet. Medienberichten zufolge hatte sich Netflix geweigert, auf die Forderungen der Erpresser einzugehen. Der Streamingdienst und US-Behörden wollten sich gegenüber "Variety" nicht zu den Geschehnissen äußern.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden