Mi, 13. Dezember 2017

Mexiko

21.06.2017 10:58

Reporter offenbar mit Staatstrojaner ausspioniert

Wegen der mutmaßlichen Bespitzelung von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten in Mexiko hat die Sonderstaatsanwaltschaft für Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit am Dienstag Ermittlungen eingeleitet. Die "New York Times" hatte zuvor berichtet, dass die Mobiltelefone einer Reihe mexikanischer Reporter und Aktivisten mit dem Trojaner Pegasus ausgespäht worden sei.

Die Software des israelischen Unternehmens NSO Group wird offiziell nur an staatliche Stellen verkauft. Die mexikanische Regierung erklärte, sie sei für den Lauschangriff nicht verantwortlich.

Der Whistleblower und Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden meldete sich aus seinem russischen Exil zu Wort. "Es spielt keine Rolle, ob es eine Überraschung war, oder ob sie uns gewarnt haben. Das Entscheidende ist: Es handelt sich um ein Verbrechen gegen die Öffentlichkeit", schrieb er auf Twitter.

Mexiko ist ein gefährliches Pflaster für Journalisten. Seit Jahresbeginn wurden bereits sieben Medienschaffende in dem lateinamerikanischen Land getötet. Die meisten Verbrechen werden nie aufgeklärt. Hinter den Morden stecken nach Einschätzung von Aktivisten kriminelle Banden und korrupte Politiker.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden