Mo, 18. Dezember 2017

Studie aus Italien:

21.06.2017 11:08

Wer viel Computer spielt, hat weniger Lust auf Sex

Haben Videospiele einen Einfluss auf das Sexleben? Italienische Forscher sind dieser Frage auf den Grund gegangen und zu einer interessanten Erkenntnis gelangt: Demnach haben Gamer, die mehr als eine Stunde am Tag mit Spielen verbringen, ein deutlich geringeres Interesse an Sex als Nicht-Gamer. Wenn sie sich doch einmal ihren Gelüsten hingeben, unterscheiden sie sich aber auch nicht sehr von Nichtspielern.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Sexual Medicine" veröffentlicht wurde, bietet reichlich Zündstoff und wird in Online-Foren bereits fleißig diskutiert. Hier die wichtigsten Erkennnisse:

  • Gamer haben ein geringeres Risiko für einen vorzeitigen Samenerguss.
  • Bei der erektilen und Orgasmus-Funktion sowie der Zufriedenheit mit dem Sexleben gibt es keinen Unterschied zwischen Gamern und Nicht-Gamern.
  • Das sexuelle Verlangen ist den Studienautoren zufolge bei Gamern messbar geringer als bei Nicht-Gamern.

"Man kann vermuten, dass 'Videospiel-Stress' womöglich zu einer Erhöhung des Prolaktinspiegels im Blut führt, was einen Verlust des sexuellen Verlangens bedeuten kann", erklären die Forscher um Studienautor Andrea Sansone im Gespräch mit "Broadly".

Höhere Toleranz für Glückshormon Dopamin?
Denkbar sei auch, dass Videospiele das Hirn mit so großen Mengen des Glückshormons Dopamin fluten, dass dieses eine gewisse Toleranz entwickle. "Das könnte Toleranz beim Ejakulationsreflex und ein verringertes Interesse an Verkehr nach sich ziehen."

Forscher untersuchten Sexleben von 599 Probanden
Sansone und sein Team haben für die Studie insgesamt 599 Italiener im Alter zwischen 18 und 50 Jahren zu ihrem Sexleben befragt. Ein Drittel gab an, in den vier Wochen vor der Befragung keinen sexuellen Aktivitäten nachgegangen zu sein, die verbliebenen 396 Probanden wurden in 287 Gamer und 109 Nicht-Gamer aufgeteilt. Die Ergebnisse wurden bei beiden Gruppen verglichen und auf statistisch relevante Auffälligkeiten untersucht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden