Mo, 11. Dezember 2017

Elektrobike-Test

12.10.2017 15:46

Flott rauf, flott runter

Vielen Mountainbike-Fans widerstrebt der neue E-MTB-Trend. Doch die "Carinthian Trail Hunters" sind sich einig: "Das E-MTB wird das Mountainbike ersetzen!" Für die "Berg Krone" testeten die Jäger der Bergtrails die unterschiedlichsten Antriebe von Bosch, Yamaha & Co. Als Testgebiet diente dabei der 2139 Meter hohe Hochobir.

E-Mountainbiken ist eine völlig neue Sportart, die immer mehr Fans findet, wie die Absatzzahlen des Fachhandels belegen. Und geht es nach den "Carinthian Trail Hunters", werden die normalen Mountainbiker bald in der Minderheit sein. Denn das E-Bike nimmt jeden mit - trotz unterschiedlicher Fitness-Level. "Gerade beim Uphill ist das eine wichtige Komponente", weiß Ingo Pabel. Für die "Berg Krone" testete der 44-jährige Klagenfurter den leistungsstarken Bosch CX Antrieb, der das Testbike, ein Trek Powerfly FS9 richtig anschiebt: "Ich fahre seit vier Jahren Bikes mit Bosch-Antrieb und hatte noch nie Schwierigkeiten. Er hat genug Power und keinen Nachlauf, dafür braucht er zehn bis 15 Prozent mehr Akkuleistung."

Ebenfalls von der Eisenkappler Hütte Richtung Gipfel unterwegs ist Steve Jonke. Der 23-jährige Motocrosser holt bergauf- und bergab alles aus dem Flyer Aproc 7 8.70 heraus, in dem die Schweizer den neuen Panasonic 2-Gang-Motor verbaut haben: "Wahnsinn. Was für eine Kraft. Du kommst kaum am Pedal an, schon hast du die volle Leistung. Richtig aggressiv und sicher mit Abstand der stärkste Motor. Der einzige Nachteil ist, dass er am Singletrail vor allem beim Anfahren wegen seiner Power schwer zu beherrschen ist."

Ebenfalls mit einem "Fully" ist Willi Gradischnig unterwegs: Das Haibike Sduro Allmtn 7.0 wird vom neuen Yamaha PW-X Motor befeuert. "Der zieht richtig ab", schwärmt der 44-Jährige: "Ein großer Vorteil des Yamaha-Motors, der gegenüber seinem Vorgänger kleiner, leichter und trotzdem stärker wurde, ist, dass er der sparsamste aller Motoren ist." Begeistert ist Robbie Rob auch vom deutschen Brose-Antrieb, den E-Bike-Hersteller Spezicalized in seinem Levo Comp FSR Fattie verbaut: "Der Motor hat einen super Durchzug, viel Kraft. Eine Besonderheit ist, dass am Bike keine Steuereinheit verbaut ist. Die drei Unterstützungsstufen werden direkt beim Akku gewählt", erzählt der 55-jährige Künstler und E-Biker. "Dafür ist der Brose-Antrieb auch der Leiseste im Test. Und die Feinsteuerung erfolgt hier mittels einer Smartphone-App."

Nicht getestet werden konnte der neue Shimano-Antrieb, der E8000, der für E-Mountainbikes entwickelt wurde, da dieser noch kaum verbaut wird. Kauftipp: Ab in den Fachhandel und probefahren.

Unterstützt von Mountainbiker und Tyl4sports.

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).