Do, 14. Dezember 2017

Agrargesetz neu

20.06.2017 15:54

Liste Fritz und SPÖ: "Täter werden geschützt"

"Keinen Befreiungsschlag, sondern einen Rückschritt legen ÖVP und Grüne vor. Ein politischer Kniefall vor der ÖVP-Agrarfunktionärslobby, bei dem die Grünen die willfährigen Steigbügelhalter für die Schwarzen geben. Statt das Agrarunrecht endlich zu beenden und den Tiroler Gemeindebürgern das zurückzugeben, was ihnen zusteht, schafft Schwarz-Grün mit diesem Agrargesetz neue Ungerechtigkeiten und schützt die Täter und Mittäter von damals. Das sagen Liste Fritz und SPÖ zum Agrargesetz, das im Juli-Landtag beschlossen wird.

In der von Rechtsanwalt und Agrarexperte Andreas Brugger verfassten 30-seitigen Stellungnahme führen Liste Fritz und SPÖ mehrere Kritikpunkte auf. Die drei wichtigsten:

  1. Die neue Stichtagsregelung mit dem Jahr 1998
  2. Die Vorgangsweise, dass die Landesregierung die heiße Kartoffel "Rückforderung" an die Gemeinden bzw. den Substanzverwalter abschiebt
  3. Die Teilwaldfrage, die neue Ungerechtigkeiten schafft, indem ein kleiner Teil der Bevölkerung zum Schaden der Allgemeinheit profitiert

"Der neue Stichtag 1998 bedeutet, dass alle Ansprüche davor erlöschen, alle Täter und Mittäter bleiben unbehelligt! In Mieming wurden beispielsweise Leute mit Grundstücksgeschäften zu Euro-Millionären. Es ist total unverständlich, dass ÖVP und Grüne für die Allgemeinheit per Gesetz auf Ansprüche vor 1998 verzichten, während zahlreiche Agrarmitglieder mithilfe eines Schweizer Prozessfinanzierers die Gemeinden mit Klagen in Milliardenhöhe eindecken! Auch für die Jahre nach 1998 müssen die Gemeinden die Rückforderungen selbst vornehmen und haben dafür nur zwei Jahre Zeit. Das Land Tirol als ehemaliger Mit- bzw. Haupttäter hätte hier von sich aus aktiv werden müssen statt Verantwortung abzuschieben. Die neue Stichtagsregelung beweist, die ÖVP ändert nur das Notwendigste, bei der ÖVP ist kein Sinneswandel eingetreten und die ÖVP hat weiterhin nicht das Allgemeinwohl der Tiroler, sondern das Wohl einzelner Privilegierter im Auge!", sagt Andreas Brugger. "Ich habe den Verdacht, durch den Stichtag 1998 sollen alle Schweinereien von früher reingewaschen werden. Bei den Teilwäldern profitiert ein kleiner Teil der Bevölkerung während die Allgemeinheit durch die Finger schaut. Und die Gemeinden bzw. Substanzverwalter sind arme Hunde", sagen Andrea Haselwanter-Schneide voin der Liste Fritz und SPÖ-Agrarsprecher Georg Dornauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden