Di, 12. Dezember 2017

"Game of Thrones"

20.06.2017 13:48

Neuer Psycho lässt Ramsay wie Kleinkind aussehen

Achtung Spoiler! "Game of Thrones" bekommt in der neuen Staffel einen Oberbösewicht, der dessen Darsteller zufolge den monströsen Ramsay Bolton (Iwan Rheon) wie ein kleines Kind aussehen lassen wird.

Fans der Fantasy-Serie erinnern sich noch gut an den Oberbösewicht der letzten Staffeln: Ramsay Bolton (Iwan Rheon), der sich durch abscheuliche Gräueltaten hervor tat und seine Opfer, darunter Sansa Stark (Sophie Turner) und Theon Graufreud (Alfie Allen), grausam quälte. Nach dessen Serientod in der sechsten Staffel konnten Fans wieder aufatmen. Doch nun soll laut "Bang Entertainment" ein weiterer Psychopath die Bühne betreten.

"Game of Thrones": Der Trailer zur 7. Staffel!

"Ramsay wird wie kleines Kind aussehen"
Euron Graufreud, der Onkel von Asha und Theon Graufreud, ließ in der letzten Staffel kaltblütig seinen Bruder ermorden, um selbst König der Eiseninseln zu werden. Sein Darsteller Pilou Asbæk ist überzeugt, dass sein Charakter hinsichtlich Brutalität und Grausamkeit dem Bolton-Bastard in nichts nachstehe.

Im Interview mit "Empire" erzählt der mit der Serie "Borgen" berühmt gewordene Däne, der den Song Contest 2014, den Conchita Wurst gewonnen hat, moderiert hat: "Die Psychopathen, auf die ich getroffen bin, haben so viele verschiedene Seiten. Für jede Szene mit Euron habe ich eine neue ausgewählt: 'In dieser Szene will ich charmant sein.' 'In dieser Szene will ich jemanden missbrauchen.' 'In dieser Szene will ich jemanden töten.' Nach dieser Staffel wird Ramsay wie ein kleines Kind aussehen."

Daenerys regiert alleine
Auch Emilia Clarke, die die Rolle der Daenerys Targaryen in der HBO-Serie verkörpert, verrät ein paar neue Details über ihren Charakter. So glaube sie nicht an eine gemeinsame Regierung Daenerys und Jon Snow (Kit Harington). Wie am Ende der letzten Staffel bekannt wurde, hat Snow aufgrund seiner wahren Herkunft geburtsrechtliche Ansprüche auf den Thron. Die Drachenqueen soll aber von einer geteilten Herrschaft nichts wissen wollen.

Gegenüber dem "Style Magazine" erklärt Clarke: "Ich denke, der Vorstellung, dass sie einen Mann an ihrer Seite braucht, hat sie inzwischen endgültig abgeschworen. Sie konzentriert sich dermaßen darauf, zu führen, zu herrschen, Königin zu sein und ihr Geburtsrecht zu erfüllen, dass ihr die Idee, jemand könnte dazukommen und diesen Titel teilen, nicht gefallen würde."

Jon Snows echter Name enthüllt
Der wahre Name von Jon Snow wurde übrigens ebenfalls gerade enthüllt. Ein Lippenleser will ihn der im Sterben liegenden Lyanna Stark, die den Namen ihrem Bruder Ned für die Zuschauer nicht hörbar am Ende der letzten Staffel zuflüstert, erkannt haben: Jaehaerys Targaryen. Ob das stimmt und wie es tatsächlich in der siebten Staffel weitergeht, erfahren Fans ab dem 16. Juli 2017 auf Sky.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden