Do, 23. November 2017

Schuld bei Slowakei?

20.06.2017 12:29

Keine Nachbarschaftshilfe beim Kampf gegen Gelsen

Mithilfe von biologischen Mitteln versuchen die Gemeinden an der March die Gelsenpopulation einzudämmen. Seit sechs Jahren widmet sich sogar ein eigener Verein den Plagegeistern. Dennoch ist der Kampf gegen die Blutsauger eine wahre Sisyphus-Arbeit - denn die Slowakei spielt nicht mit.

Seit Jahrzehnten ist das Leben an der March geprägt von Wasser, Überflutungen und der damit verbundenen Gelsenplage. Jetzt schlägt auch der Obmann des Gelsenvereins, Bürgermeister Robert Freitag, Alarm. Ohne endgültige Lösung zwischen Niederösterreich und der Slowakei sei der Kampf gegen die Insekten aussichtslos. "Wir machen wirklich alles gegen die Viecher, aber von slowakischer Seite gibt es keine Unterstützung", klagt Freitag. Gefordert sei nun Umweltlandesrat Stephan Pernkopf, und der wird sich, laut seinem Sprecher, auch dafür starkmachen.

Denn für Anrainer ist klar: "Grenznahe Atomkraftwerke sind durchaus ein Problem. Uns ist aber wichtiger, dass endlich die Gelsenplage an der March ein Ende hat."

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden