Do, 19. Oktober 2017

Regenbogenparade

20.06.2017 08:02

Security warf küssende Männer aus Club: Gefeuert!

Bis zu 150.000 Teilnehmer und Schaulustige feierten am vergangenen Samstag auf der Wiener Regenbogenparade die gleichgeschlechtliche Liebe - erst am Ring, anschließend unter anderem im Wiener Volksgarten. Einem Gast dort ging das bunte Treiben offenbar zu weit: Er beschwerte sich beim Personal des Clubs über ein schwules, sich küssendes Paar, das daraufhin von zwei Securitys rausgeschmissen wurde. Sie wurden nun fristlos entlassen.

Der Vorfall war im Netz publik geworden und hatte vor allem auf Facebook hohe Wellen geschlagen. Denn ausgerechnet zwei Mitarbeiter jener Securityfirma, die zuletzt auch die offizielle Afterhourparty des Life Ball betreute, sollen nach der Beschwerde eines Gastes aus "homophoben Gründen" ein schwules Paar aus der Säulenhalle des Wiener Volksgartens verwiesen haben.

"Leider anders verhalten"
Der Rausschmiss blieb für sie allerdings nicht ohne Folgen: Die zuständige Sicherheitsfirma Ante Portas teilte am Montag auf Facebook mit, dass sich die zwei Mitarbeiter "leider anders" verhalten hätten "als von uns erwünscht" und daher "bereits fristlos entlassen" worden seien. Das Unternehmen betonte zugleich, seit seinem ersten Tag alles Menschenmögliche gegen "Gewalt und Diskriminierung im Wiener Nachtleben" zu tun.

Null-Toleranz-Politik
Auch der Volksgarten entschuldigte sich auf Facebook für den "zutiefst bedauerlichen Vorfall". "Nach interner Überprüfung der Vorwürfe, sind wir zum Schluss gekommen, dass die besagten Mitarbeiter sich falsch verhalten haben. Die für uns logische und unmittelbare Konsequenz war die sofortige Entlassung der beschuldigten Sicherheitskräfte. Wir und die Sicherheitsfirma Ante Portas verfechten eine absolute Null-Toleranz-Politik bei jeglicher Art von Diskriminierung. Homophobe Handlungen dulden wir weder bei unseren Gästen noch bei unseren Mitarbeitern und jeder Vorfall, scheint er auch noch so gering, hat Hausverbote und sofortige Entlassungen zur Folge."

Das Posting endet mit den Worten: "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei den beiden Gästen und werden umgehend den direkten Kontakt suchen, um dies auch persönlich kundzutun."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).