Do, 14. Dezember 2017

Nach Baumsturz

20.06.2017 07:04

Akute Gefahr: Dutzende Eschen werden jetzt gefällt

Per Notverordnung werden jetzt im Stadtgebiet großflächig Eschen gerodet, weil derzeit eine gefährliche Pilzerkrankung um sich greift. Das Tückische: Von außen sieht man davon nichts - bis der Stamm plötzlich nachgibt.

Auslöser war der Sturz einer Esche bei einem Kinderspielplatz in der Josefiau am Wochenende - zum Glück ist nichts passiert, aber das Gartenbauamt hatte schnell einen beklemmenden Verdacht und ließ den Stamm untersuchen. Und tatsächlich: Der mittlerweile österreichweit wütende Hallimasch-Pilz hat jetzt auch die Salzburger Eschen erreicht. Mit fatalen Folgen: Denn von außen ist die Erkrankung mit bloßem Auge nicht zu erkennen, allerdings gibt der Stamm plötzlich nach und der Baum fällt um. Und das kann in der Nähe von Gehwegen und Spielplätzen richtig gefährlich werden.

Aus diesem Grund hat Bürgermeister Heinz Schaden am Montag eine Notverordnung erlassen: Das Gartenbauamt muss nun Hunderte Eschen im Stadtgebiet auf die Pilzerkrankung hin untersuchen. Priorität haben dabei besonders die Bäume, deren Sturz eine mögliche Gefährdung für Menschen darstellt. Wird der Pilz nachgewiesen, muss die betroffene Esche sofort geschlagen werden, erklärte Amtsleiter Christian Stadler gegenüber der "Krone". Besonders betroffen sind demnach Auenwälder.

Kein "Kahlschlag" zu befürchten
Einen "Kahlschlag" wird es trotzdem nicht geben, versichert Stadler. Zum Einen weil neue Bäume gepflanzt werden, zum Anderen weil es bei uns kaum Waldstücke gibt, in denen die Esche ausschließlich vorkommt. Österreichweit schlagen Förster wegen des Pilzes bereits Alarm: Er wurde vermutlich aus Japan eingeschleppt und hat europaweit ein dramatisches Eschen-Sterben eingeleitet.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden