So, 17. Dezember 2017

Anschlag bei Moschee

19.06.2017 13:30

Bürgermeister: "Angriff auf gemeinsame Werte"

Nach einem weiteren Terroranschlag in London in der Nacht auf Montag steht Großbritannien unter Schock. Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan forderte die Menschen auf, wachsam zu bleiben. "Wir kennen noch nicht alle Details, aber das war eindeutig ein bewusster Angriff auf unschuldige Londoner, die gerade ihre Gebete im Fastenmonat Ramadan beendet hatten", sagte Khan laut der Zeitung "Daily Mail". Er zog Vergleiche mit Terroranschlägen aus der jüngsten Vergangenheit: Wie diese sei die aktuelle Tat "ebenfalls ein Angriff auf unsere gemeinsamen Werte wie Toleranz, Freiheit, und Respekt".

Auch in einem Tweet richtete der Bürgermeister den Betroffenen sein Mitgefühl aus.

May: "Schrecklicher Zwischenfall"
Premierministerin Theresa May sprach Montagfrüh von einem "schrecklichen Zwischenfall" vor der Moschee im Norden Londons. "All meine Gedanken sind mit jenen, die verletzt wurden, mit deren Angehörigen und mit den Rettungskräften vor Ort", so May.

Die Regierungschefin versicherte dann nach einer Krisensitzung, ihre Regierung werde gegen Terrorismus und Extremismus jeglicher Art kämpfen. Die blutige Attacke erinnere daran, dass "Terrorismus, Extremismus und Hass viele Formen annehmen", sagte sie in der Downing Street. "Unsere Entschlossenheit, sie zu bekämpfen, muss dieselbe sein, wer auch immer verantwortlich ist." Das Land werde sich durch die Tat aber nicht spalten lassen, "Hass und Böses dieser Art werden niemals Erfolg haben", so May. Sie verurteilte Extremismus jeder Art.

Labour-Chef Corbyn "total schockiert"
Jeremy Corbyn von der oppositionellen Labour Party twitterte, er sei "total schockiert". Er habe bereits mit Vertretern der Moschee und der Polizei gesprochen, so der Vorsitzende der Sozialdemokraten. Seit 1983 sitzt Corbyn für den Londoner Wahlkreis Islington North im Unterhaus. Islington ist ein Ortsteil von Nordlondon, wo sich der jüngste Anschlag ereignete.

Moschee-Vorsitzender spricht von "Terrorattacke"
Mohammed Kozbar, der Vorsitzende der Moschee, in deren Nähe der Täter in die Menschenmenge gerast war, sagte der Zeitung "The Sun": "Wer immer das getan hat, wollte Menschen verletzen. Wir nennen es eine Terrorattacke, so wie wir es auch nach den Anschlägen in Manchester sowie auf der Westminster- und der London Bridge genannt haben."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden