Mi, 18. Oktober 2017

London-Terror:

19.06.2017 09:31

Dritter Anschlag in drei Monaten mit Lieferwagen

London kommt nicht zur Ruhe: Der Terroranschlag in der Nacht auf Montag, als ein Lieferwagen vor einer Moschee in eine Gruppe von Muslimen raste, war bereits das dritte Attentat innerhalb von drei Monaten in der britischen Hauptstadt. Bei jedem Anschlag waren die Attentäter mit einem Kleinstransporter in eine Menschenmenge gerast. Die Bilanz: 15 Tote und Dutzende Verletzte.

In der Nacht auf Montag raste ein Lieferwagen in eine Menschenmenge nahe einer Moschee. Dabei starb ein Mensch, zehn weitere wurden verletzt. Der 48 Jahre alte Fahrer wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht, wo sein Geisteszustand überprüft werden sollte.

London steht nach mehreren Anschlägen derzeit unter erhöhter Alarmbereitschaft. Am 3. Juni waren drei Islamisten mit einem Kleintransporter auf der London Bridge in eine Menschenmenge gefahren und hatten danach Passanten in Restaurants und Bars mit Messern attackiert. Dabei wurden sieben Menschen getötet und etwa 50 verletzt. Die Attentäter wurden von Polizisten erschossen.

Video: Attentat auf der London Bridge

Am 22. März tötete ein mutmaßlicher Islamist auf der Westminister Bridge mit einem Auto zwei Menschen und verletzte mehrere weitere Personen. Anschließend erstach er auf dem Parlamentsgelände einen unbewaffneten Polizisten, ehe er erschossen wurde.

Zufall - oder eiskalt geplant? Der Anschlag fiel genau auf den Jahrestag des Terrors von Brüssel. Am 22. März 2016 waren bei Attentaten auf dem Flughafen und in der U-Bahn der belgischen Hauptstadt 32 Menschen gestorben.

Video: Attentat auf der Westminster Bridge

Am 22. Mai wurden bei einem Selbstmordanschlag auf ein Popkonzert in der britischen Stadt Manchester 22 Menschen getötet und Dutzende weitere Personen verletzt.

Europäische Metropolen verstärkt im Fadenkreuz von Terroristen
Europäische Metropolen sind in den vergangenen Jahren verstärkt ins Fadenkreuz von Terroristen gerückt. Konzerte und der öffentliche Nahverkehr dienen dabei häufig als Ziel. Seit dem Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris im Jänner 2015 kamen bei Terroranschlägen rund 360 Menschen ums Leben, mehr als 1300 wurden teils schwer verletzt.

Franz Hollauf
Redakteur
Franz Hollauf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).