Mo, 11. Dezember 2017

Bald eigene Serien?

19.06.2017 08:17

Apple holt sich TV-Profis von Sony-Studio

Apple denkt offenbar über einen Einstieg ins Film- bzw. Seriengeschäft nach: Der kalifornische Konzern warb mit Jamie Erlicht und Zack Van Amburg zwei Top-Manager von Sony Pictures Television ab. Als Präsidenten verantworteten die beiden dort unter anderem die Produktion von Erfolgsformaten wie "Breaking Bad" und "The Blacklist" sowie der von Netflix gekauften Serien "Better Call Saul" und "The Crown".

Bei Apple sollen sie in neu geschaffenen Positionen "alle Videoprogramm-Aspekte" beaufsichtigen, teilte der Konzern mit. Während Videostreaming-Dienste wie Netflix oder Amazon massiv auf exklusive Serien und Filme setzen, tastete sich Apple bisher nur sehr zaghaft ins Geschäft mit Videoinhalten aus eigener Produktion vor.

Ein Erstling ist die Reality-Sendung "Planet of the Apps", in der App-Entwickler ihre Anwendungen einer Jury mit bekannten Mitgliedern wie Jessica Alba, Gwyneth Paltrow oder Black-Eyed-Peas-Frontmann will.i.am präsentieren. Die ersten Rezensionen fielen jedoch eher negativ aus. Im August soll bei Apple Music zudem der Ableger des Formats "Carpool Karaoke" starten, bei dem Prominente während einer Autofahrt interviewt werden und singen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden