Do, 19. Oktober 2017

Sprachrohr Katars

19.06.2017 08:07

Twitter-Konto von Al-Jazeera offenbar gesperrt

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat offenbar das Konto des arabischen Nachrichtenkanals Al-Jazeera gesperrt. Der Sender mit Sitz im Golf-Emirat Katar steht in der gegenwärtigen Krise am Golf dem Emirat nahe.

Beim Aufrufen des Twitter-Auftritts von Al-Jazeera erhielten Nutzer am Samstag die Nachricht: "Dieser Account wurde gesperrt." Die Hintergründe blieben zunächst unklar. Dagegen waren andere Twitter-Kanäle des Senders weiterhin zu erreichen. Dort hieß es, es gebe eine "organisierte Kampagne", die zu der Sperrung geführt habe.

Twitter hat seinen Hauptsitz in den USA. Der einflussreiche Kurznachrichtendienst sperrt Konten nach eigenen Angaben unter anderem, wenn diese Spam verschickten, den Dienst für Beleidigungen missbrauchten oder aber, wenn sich Hacker Zugang zu dem Kanal verschafften.

Im Zuge der Isolation des Emirats Katars durch Saudi-Arabien und eine Reihe Verbündeter in den vergangenen Tagen wurde auch Al-Jazeera immer wieder als Sprachrohr Katars kritisiert. Dem Sender wird von seinen Gegnern seit Jahren einseitige Berichterstattung vorgeworfen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).