Mo, 23. Oktober 2017

Tier in Menschnnähe

18.06.2017 18:55

Bären-Raubzug neben Wohnhäusern

Ein Bär, der sich offenbar im Süden von Klagenfurt angesiedelt hat, sorgt für Probleme. Binnen zwölf Stunden hat das Tier in Maria Rain ein Kalb getötet, zwei Rinder verletzt und einen Bienenstock geplündert. Die Bewohner sind besorgt: Der Räuber hatte nämlich in nächster Nähe zu ihren Wohnhäusern zugeschlagen.

Bereits vor einem Monat hatte wohl derselbe Bär, der jetzt für große Beunruhigung sorgt, in Maria Rain Bienenstöcke geplündert. Zwei Wochen später hatte er am Radsberg ein Rehbock geschlagen. Diesmal wagte sich "Meister Petz" noch näher an die Menschen heran. Als Familie Mikl Samstagabend die Kühe von der Weide neben ihrem Wohnhaus in Göltschach holte, war eines der Tiere voller Blut. "Der Schweif war wie abgerissen", erzählt die Landwirtin. Zu diesem Zeitpunkt dachte niemand an einen Bär als möglichen Täter.

In der Nacht auf Sonntag dann der nächste Vorfall. Nur wenige hundert Meter entfernt schlug der Räuber auf einer anderen Weide zu, ebenfalls in nächster Nähe zu den Häusern. "Eine Kuh hatte abgekalbt - das Kalb war aufgerissen, die Innereien herausgefressen", schildert Besitzer Gerd Rupp. Die Mutterkuh dürfte der Bär angegriffen haben - sie wies Verletzungen am Hals auf, haben später Polizei-Ermittlungen ergeben. Die Bewohner sind besorgt. Rupp: "Dass im Ort ein Bär herumstreift und die Tiere attackiert, ist höchst bedenklich. Man weiß ja nicht."

Der Vielfraß hatte nach der Attacke noch nicht genug, trottete 700 Meter weiter und machte sich an einem Bienenstock zu schaffen. Besitzer Roland Tauchmann von einer Viktringer Imkerei und Honigmanufaktur fordert Maßnahmen: "In den Karawanken leben wir mit den Bären schon immer. Aber so nahe an der Stadt und so aggressiv, dass er hier sogar die Kälber angeht, kann man das nicht einfach hinnehmen."

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).