So, 25. Februar 2018

Flughafen Stuttgart

18.06.2017 14:58

"Übler Scherz": Passagier löste Terroralarm aus

Wegen eines vermuteten Anschlags ist am Sonntag am Stuttgarter Flughafen eine Maschine mit 180 Menschen evakuiert worden. Die vermeintliche Drohung stellte sich aber als Fehlalarm heraus, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Hintergrund ein Streit zwischen Passagieren: Wohl um ihm eins auszuwischen, bezichtigte einer der Reisenden einen anderen Fluggast, einen Anschlag zu planen. Die Passagiere mussten die Maschine der Bulgarian Air Charter mit dem Reiseziel Warna in Bulgarien daraufhin verlassen. Maschine und Gepäck wurden überprüft - ohne Ergebnis.

Passagier droht nun großer Ärger
Sollte es ein Reisender den anderen tatsächlich absichtlich falsch beschuldigt haben, sei das ein "übler Scherz", sagte der Sprecher der Bundespolizei. Ihm zufolge dürfte das für den Verursacher teuer werden - denn er müsste für die Kosten der Aktion aufkommen. Zudem kämen mehrere Straftatbestände infrage - wie etwa die Erregung öffentlichen Ärgernisses durch Androhung von Straftaten.

Die Reisenden, die eigentlich um 11.20 Uhr starten wollten, saßen am frühen Nachmittag noch immer am Flughafen fest. Der restliche Flugbetrieb sei aber "zu keiner Zeit" beeinträchtigt gewesen, betonte ein Sprecher des Flughafens.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden