Mo, 11. Dezember 2017

Feuerwehrchef

17.06.2017 13:11

Brand wie in London bei uns "praktisch ummöglich"

Die Bilder der Brandkatastrophe in London schockieren. Viele fragen sich, ob so etwas theoretisch auch bei uns passieren könnte. Der Chef der Grazer Berufsfeuerwehr, Klaus Baumgartner, versucht zu beruhigen.

Es sei "naiv" zu glauben, dass so ein Brand in Österreich nicht möglich wäre, ließ das Brandschutzforum aufhorchen. Es wurde behauptet, 180 Hochhäuser in der Steiermark seien in einem Zustand, der nicht dem Stand der Technik entspricht. Vor allem Hochhäuser aus den 1960er- und 1970er-Jahren seien ein "Sicherheitsproblem".

Er wolle sich keine Beurteilung mittels Ferndiagnose anmaßen, sagt Baumgartner, "eine Brandausbreitung wie in London ist bei uns aber praktisch unmöglich". Und zwar vor allem deswegen, weil hierzulande strenge Brandschutzbestimmungen herrschen würden.

Einen 100-prozentiger Brandschutz werde es zwar nie geben, "all jene, die die tragischen Ereignisse nunmehr hochstilisieren, verkennen die Lage und betreiben Panikmache auf Kosten der Bevölkerung", kritisiert der Feuerwehr-Chef.

Ernst Grabenwarter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden