Mo, 11. Dezember 2017

Sieben Tage vermisst

17.06.2017 10:18

US-Marine findet Matrosen auf eigenem Schiff

Kurioser Fall auf dem Kreuzer USS Shiloh: Nach siebentägiger Suche hat die US-Marine einen vermissten Matrosen auf seinem eigenen Schiff wiedergefunden. Die Besatzung ging bereits davon aus, dass er über Bord gegangen war.

Peter Mims war am Donnerstag vergangener Woche verschwunden, als das Schiff östlich vom südjapanischen Okinawa im Pazifik lag, wie die Marine in Washington mitteilte.

Mann versteckte sich in einem Maschinenraum
Nachdem Hubschrauber und Flugzeuge von Marine und japanischer Küstenwache rund 5500 Quadratmeilen Ozean nach ihm abgesucht hatten, wurde er am Donnerstag (Ortszeit) auf seinem eigenen Schiff gefunden.

Die "Navy Times" berichtete, der Maschinist habe sich in einem der Maschinenräume versteckt. Die Marine teilte lediglich mit, die Umstände rund um sein Verschwinden würden untersucht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden