So, 17. Dezember 2017

Millionen mit Golf

17.06.2017 10:25

Finanzen offengelegt: Wie viel Trump verdient

Erstmals gibt US-Präsident Donald Trump zumindest teilweise Einblick in seine Finanzen. Erheblichen Vermögenswerten im Milliardenvolumen stehen demnach Schulden in Höhe von mehr als 300 Millionen Dollar (268,65 Mio. Euro) gegenüber - ein großer Teil dieser Verbindlichkeiten besteht gegenüber der Deutschen Bank. Aus dem Finanzbericht, den das Büro für Regierungsethik veröffentlichte, geht auch hervor, dass Trump mit seinen Golfclubs und Hotels gute Geschäfte macht.

Trump hat nicht alle, aber immerhin einige seiner Finanzen aus dem Jahr 2016 offengelegt. Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass er über ein Firmengeflecht von 565 Einzelfirmen herrschte - wobei er die meisten Chefposten einen Tag vor seiner Amtseinführung als Präsident abgegeben hat.

Golfplätze brachten Hunderte Millionen Dollar
Mit seinen Golfplätzen alleine machte Trump im vergangenen Jahr 288 Millionen US-Dollar (etwa 257 Mio. Euro) Gewinn. Daunter fast 20 Millionen Dollar (knapp 18 Mio. Euro) von seinem Golfclub in Bedminster, New Jersey, wo er bereits einige Wochenenden als Präsident verbracht hat. Ebenfalls in seinem neuen Amt war er mehrere Male entweder alleine oder mit Staatsgästen - etwa dem Präsidenten von China - in seinem Florida-Golfclub Mar-a-Lago, welcher Einnahmen von mehr als 37 Millionen Dollar (etwa 33 Mio. Euro) verzeichnete.

Es gibt aber auch andere Einnahmequellen: Etwa Sieben Millionen Dollar (6,2 Mio. Euro) von verkauften Büchern, knapp 11 Millionen Dollar (9,8 Mio. Euro) von der Miss Universe Wahl und eine 84.000 Dollar (75.000 Euro) starke Pension vom "Screen Actors Guild".

Trump-Hotel Gegenstand mehrerer Klagen
Knapp 20 Millionen Dollar nahm Trump mit seinem neu eröffneten Luxushotel in der Nähe des Weißen Hauses in Washington ein. Das Hotel beherbergte bereits einige diplomatische Veranstatungen und ist deshalb Gegenstand mehrerer Klagen. Trump wird vorgeworfen gegen die sogenannte "Dienstbezügeklausel" der amerikanischen Verfassung zu verstoßen - er weist diese Vorwürfe zurück.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Trump Schulden in Höhe von mindestens 315 Millionen Dollar (281 Mio. Euro) hat - darunter mehr als 100 Millionen Dollar (89 Mio. Euro) bei der Deutschen Bank. Genaue Zahlen wurden nicht veröffentlicht.

"Der am wenigsten transparente Präsident"
Weil in dem Finanzbericht weder genaue Angaben über seine finanzielle Situation noch über bestimmte Geschäfte ersichtlich sind und Trump eigentlich nur Angaben zu einer Bandbreite von Einnahmen und Ausgaben mache, wird er kritisiert. CNN schreibt: "Donald Trump ist der am wenigsten transparente Präsidentschaftskandidat - und Präsident - der letzten vier Jahrzehnte." Seine Angaben seien längst nicht so ausführlich wie ein Steuerbescheid, den Trump weiterhin schuldig bleibt und "wahrscheinlich nie veröffentlichen wird".

Zur Veröffentlichung des aktuellen, 98 Seiten dicken Finanzberichtes war Trump zwar nicht verpflichtet, für US-Präsidenten sowie Bewerber für das Amt war es bisher aber üblich, diese Unterlagen zu veröffentlichen.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden