So, 19. November 2017

Im Mühlviertel:

16.06.2017 16:47

Havarierte Einbrecher wollten von Feuerwehr Hilfe

"Einmal ein voll geräumtes Fluchtfahrzeug bergen!" Zu schwer hatten drei Polen im Lagerhaus Rohrbach ihren VW-Bus beladen, waren in Peilstein von der Straße abgekommen. Die Feuerwehr sollte das havarierte Fahrzeug um 4.30 Uhr bergen, damit das Trio seine Flucht fortsetzen konnte - doch dann kam die Polizei!

Ein Landwirt hatte Freitagfrüh den VW-Bus im Graben gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Die drei Polen freuten sich über die Hilfe, glaubten, ihre Flucht fortsetzen zu können. Doch den Florianijüngern kam verdächtig vor, dass der Bus mit teurem, original verpackten Werkzeug beladen war, sie riefen die Polizei.

Als Streifenwagen kam, liefen Unfalllenker weg
Als der Streifenwagen um die Ecke bog, liefen die drei Polen davon. Einen 58-Jährigen konnten die Beamten fangen, die beiden anderen entkamen in der Dunkelheit.
Die Polizisten fanden rasch heraus, dass die Beute aus dem Lagerhaus Rohrbach stammt. Sie fanden es aufgebrochen vor, die Alarmanlage war aber nicht losgegangen, der Coup war damit noch unentdeckt.

Suche mit Helikopter
Mit Hunden und Helikopter suchten die Beamten nach den Komplizen, die neben dem VW-Bus auch das Vorausfahrzeug - einen Volvo - zurückgelassen hatte. Das Duo ist vorläufig entkommen.

Markus Schütz, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden