Mo, 11. Dezember 2017

Wegen Katar-Blockade

16.06.2017 14:47

Nachbarstaaten weisen 13.000 Menschen aus!

Durch die Blockade des arabischen Golfstaats Katar spielen sich nach Angaben der dortigen Menschenrechtskommission menschliche Tragödien ab. Mehr als 13.000 Menschen seien betroffen, weil Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain Menschen aus Katar ausweisen und ihre Landsleute zur Rückkehr in die Heimat aufgefordert hätten, sagte der Kommissionsvorsitzende Ali bin Schmaich al-Marri am Freitag in Genf. Alle müssten den Anordnungen innerhalb von 14 Tagen nachkommen.

Nachbarstaaten werfen dem reichen Wüsten-Emirat Terrorfinanzierung und eine zu große Nähe zum Iran vor. Sie haben vergangene Woche alle Kontakte abgebrochen, den Luftverkehr gestoppt und die Grenzen geschlossen.

Frau von ihrem Kind getrennt
Auch eine Frau aus Saudi-Arabien, die in Katar auf eine Nierenoperation wartete, sei zur Rückkehr aufgefordert worden. Eine katarische Studentin kurz vor der Abschlussprüfung an einer Universität in den Emiraten müsse nach Hause zurückkehren. Eine in den Emiraten verheiratete Katarerin sei zur Ausreise gezwungen worden, doch hätten die Behörden ihr kleines Kind am Flughafen zurückgehalten.

"Schlimmer als die Mauer in Berlin"
Die kollektive Bestrafung sei "schlimmer als die Mauer in Berlin", sagte Al-Marri. Er rief die Staaten dringend auf, die Maßnahmen zurückzunehmen. Die Kommission und die Regierung wollten den Weltsicherheitsrat einschalten, wenn sich nichts bewege.

Gabriel warnt vor Golfkrieg
Erst kürzlich warnte der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel davor, dass die Isolation des Emirats Katar durch Saudi-Arabien und seine Verbündeten zu einem Krieg am Golf führen könnte. Es bestehe die Gefahr, dass aus dieser Auseinandersetzung ein Krieg werden könnte, sagte Gabriel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden