Mi, 13. Dezember 2017

Grazer Budget

16.06.2017 13:42

Was passiert eigentlich mit 1,2 Milliarden Euro?

Knapp 1,2 Milliarden Euro beträgt das Budget der Stadt Graz heuer. Aber was passiert mit dieser enormen Summe eigentlich? Wir haben die größten Budget-Brocken herausgepickt - als Übersicht für die Leser der "Krone". Zehn Prozent der Summe fließen übrigens in Schuldenzinsen und Schuldenrückzahlungen.

406 Millionen Euro kosten die Verwaltung und der Betrieb der Stadt.

139 Millionen Euro machen die Personalkosten aus. Zum Vergleich: 2014 waren es 135 Millionen.

121 Millionen Euro werden für die Pensionen der ehemaligen Stadtmitarbeiter verwendet.

28 Millionen Euro müssen an Zinsen für Finanzschulden bezahlt werden.

110 Millionen Euro muss die Stadt Graz heuer allein an Schulden zurückzahlen.

237 Millionen Euro flossen im Vorjahr in den Bereich Soziales - die Summe wird heuer ein wenig steigen. Wie viel im Detail ist unter anderem von der Entwicklung bei der Mindestsicherung abhängig. 164,5 Millionen Euro flossen als Anteil des Landes zurück an die Stadt (für Heime, Mindestsicherung, Behindertenhilfe und die Jugendwohlfahrt). Der Anteil der Stadt belief sich 2016 also auf 72,5 Millionen Euro.

3,3 Millionen Euro machen die Bezüge der gewählten Organe, also der Politiker, aus. 2014 waren es ebenfalls 3,3 Millionen.

119 Millionen Euro will die schwarz-blaue Koalition heuer in spezielle Infrastrukturprojekte investierten (Schulausbau, Straßenerhaltung usw.). Kommendes Jahr sollen es dann sogar 151 Millionen Euro sein.

190 Millionen Euro nimmt die Stadt durch eigene Steuern ein (etwa Kommunalsteuer).

227 Millionen Euro holt sich die Stadt durch Leistungen (Kanal- und Müllgebühren und vieles mehr).

33 Millionen Euro fließen in den Kulturbereich - ein Plus von 800.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr.

3,2 Millionen Euro fließen in den Sportbereich - Sonderfinanzierungen wie für die Sporthalle Hüttenbrennergasse (17,4 Millionen Euro) sind da natürlich nicht mitgerechnet.

41,7 Millionen Euro beträgt der Zuschuss der Stadt für die Graz Linien, also den Betrieb der Grazer Öffis. Im Vorjahr waren es 34,7 Millionen Euro.

16,3 Millionen Euro stehen heuer als Investitionsmittel für den sozialen Wohnbau zur Verfügung (die Stadt baut ja erstmals seit Jahrzehnten wieder selbst Gemeindewohnungen).

5,6 Millionen Euro beträgt das Budget für Wirtschaft und Tourismus. Die Wirtschaftsförderung soll ausgeweitet werden.

15,5 Millionen Euro gibt die Stadt heuer für Gebrauchs- und Verbrauchsgüter bzw. Handelswaren aus.

68,2 Millionen Euro fließen in den Bereich Bildung und Integration (inklusive Schulausbauten wie dem Smart-City-Campus).

Von: Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden