Sa, 16. Dezember 2017

Streit um Migration

16.06.2017 15:25

Kern über Kurz: "Populistischer Vollholler"

Die von ÖVP-Chef Sebastian Kurz propagierte Schließung der Mittelmeerroute hat SPÖ-Kanzler Christian Kern als "populistischen Vollholler" bezeichnet. Das sei eine Ankündigung ohne konkrete Vorstellung, sagt Kern. Die Senkung der Steuerquote auf 40 Prozent, die Kurz thematisiert hatte, hält der SPÖ-Politiker außerdem für einen "unernsten Vorschlag". Rückendeckung bekam der ÖVP-Chef in Sachen Mittelmeer-Route indessen aus seiner eigenen Partei.

Das Fremdenrechtspaket will der SPÖ-Chef dennoch gemeinsam mit der ÖVP beschließen. Das sei einfach vernünftig und nicht populistisch. Bei den Themen Zuwanderung und Integration sei es falsch, "über die Grenzen des Möglichen hinauszugehen", so der Bundeskanzler in der "Presse". Man könne nicht alle Asylwerber in Österreich aufnehmen. Jene, die kein Recht auf Asyl haben, müsse man außer Landes bringen.

Landeshauptmann Platter stärkt Kurz den Rücken
Rückendeckung für die Schließung der Mittelmeerroute bekommt Kurz dagegen aus seiner eigenen Partei. Tirols Landeshauptmann Günther Platter unterstützt diesen Kurs voll und ganz, teilte er krone.at mit. "Die Zahl der Anlandungen in Italien ist gestiegen, Tausende Menschen sind im Mittelmeer bereits ums Leben gekommen, alleine heuer waren es 1700", beschreibt Platter die dramatische Situation im Mittelmeer. Den illegalen Einreiseweg nach Europa zu sperren sei die einzige Lösung, um das Schlepperwesen einzudämmen und Todesopfer zu verhindern. In diesem Zusammenhang sprach Platter sich einmal mehr für die Errichtung von Asylzentren in den nordafrikanischen Transitländern aus.

Auch Salzburgs Landeschef Wilfried Haslauer stärkte Kurz am Freitag den Rücken. "Ich finde es falsch, dass vernünftige Vorschläge so abqualifiziert werden", so Haslauer an die Adresse von Bundeskanzler Kern. "Jeder, der im Mittelmeer stirbt, ist einer zu viel", erklärte der Salzburger Landeshauptmann. "Je höher die Gewissheit ist, dass die Leute aufgegriffen und nach Europa gebracht werden, desto mehr werden es versuchen." Deshalb seien die Vorschläge von Kurz zur Schließung der Mittelmeerroute und die Relocation-Programme richtig. Es gehe dabei um eine humanitäre Frage, aber auch darum, die Kontrolle über eine Entwicklung zu behalten.

Steuersenkung nur mit "Aus" für Wirtschaftsförderung?
Der Senkung der Steuerquote auf 40 Prozent kann der Kanzler ebenfalls wenig abgewinnen. Kurz habe hier vier Milliarden Euro Konjunktureffekt mit einberechnet. Dem ÖVP-Klientel würde es außerdem nicht gefallen, wenn man die Wirtschaftsförderung streiche, um die Steuersenkung zu realisieren, ist sich Kern sicher.

"Pflegeregess ist ungerecht"
An der Abschaffung des Pflegeregresses hält die SPÖ fest. Kern betonte erst am Donnerstag bei einem Besuch im Hanusch-Krankenhaus, dass dieser "ungerecht" sei, denn: "Heute sind rund 40.000 Menschen betroffen, die ihr gesamtes Erspartes, alles was sie sich ihr Leben lang aufgebaut haben, verlieren, wenn sie zu einem Pflegefall werden."

Die SPÖ rechnet vor, dass die Abschaffung des Pflegeregresses rund 200 Millionen Euro jährlich kostet. Mit einer Steuer auf Erbschaften ab einer Million Euro würden ungefähr 500 Millionen Euro eingenommen, die Finanzierung wäre demnach mehr als gesichert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden