Mo, 11. Dezember 2017

WikiLeaks:

16.06.2017 11:57

CIA hackt sich seit Jahren in WLAN-Router

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat Interna des US-Geheimdienstes CIA veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass dieser seit Jahren im großen Stil WLAN-Router abhört. Betroffen sind zahlreiche große Hersteller wie Asus, Linksys oder Netgear. Die Abhöraktion dürfte bereits rund fünf Jahre andauern.

Mitte 2012 habe die CIA Hintertüren in 25 verschiedenen Router-Modellen von zehn verschiedenen Herstellern in Stellung gebracht gehabt, heißt es in dem WikiLeaks-Bericht. Zuvor hatte WikiLeaks unter anderem enthüllt, dass die CIA offenbar auch seit Jahren Smart-TVs von Samsung, Android-Smartphones und iPhones von Apple abhört.

Die Router-Hintertüren sollen in Geräten der Hersteller Asus, Belkin, Buffalo, Dell, D-Link, Linksys, Motorola, Netgear, Senao und US Robotics eingebaut worden sein, andere Hersteller werden in dem CIA-Dokument nicht genannt.

Alle Daten fließen über den Router
Dass US-Agenten auch Hintertüren direkt im Router in Stellung gebracht haben, überrascht da kaum mehr. Problematisch ist die Enthüllung trotzdem, immerhin fließt quasi der gesamte Datenverkehr, den ein Haushalt erzeugt, in der Regel über den WLAN-Router. Wer hier Abhörsoftware in Stellung bringt, kann demnach alles abfangen, was innerhalb des Netzwerks passiert - und natürlich auch, welche Dienste im Internet über den Router aufgerufen werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden