Fr, 15. Dezember 2017

London-Inferno

16.06.2017 14:01

Lily Allen: "Wahre Zahl der Toten wird vertuscht"

In der Causa rund um den tragischen Hochhausbrand, der laut offiziellen Berichten von Freitagvormittag 17 Todesopfer gefordert haben soll, erhebt nun Popstar Lily Allen schwere Vorwürfe gegen die Behörden. "17? Ich habe von Leuten gehört, dass die Zahl vielmehr bei 150 liegen soll - und dass viele davon Kinder sind." Die britische Sängerin wundert sich, dass die Zahl der Todesopfer so heruntergespielt wird.

Allen wohnt in der Umgebung des abgebrannten Grenfell Towers. Die Zahl von 150 Todesopfern habe sie als "vertrauliche Information" von Feuerwehrleuten und der Polizei bekommen. Sie wirft den Behörden Unehrlichkeit vor, auch Medien würden die Tragödie herunterspielen.

Laut Polizei-Angaben vom Freitag ist die Zahl der Opfer bei dem verheerenden Brand mittlerweile auf 30 angestiegen. Auch das erste Opfer wurde in der Zwischenzeit identifiziert - es handelt sich um einen syrischen Flüchtling namens Mohammed Alhajali.

"Bewohner wütend, wie mit ihnen umgegangen wird"
Es herrsche viel Wut gegenüber dem Stadtrat, berichtet die Sängerin dem Sender "Channel 4" weiter, dies betreffe die Vorgangsweise "wie mit den Sorgen der Menschen vor und nach dem Vorfall umgegangen wurde".

Lily Allen ist nicht die einzige Prominente, die die Bewohner von Grenfell unterstützt. Auch ihre Sängerkollegin Adele besuchte den Schauplatz und tröstete die Opfer. Die Künstlerin Rita Ora brach ebenfalls zum Unglücksort auf. Sie packte höchstpersönlich an und verteilte in Jogginghosen gespendete Kleidung. Auf Twitter postete sie einen Aufruf, man möge Kleidung und Essen spenden und zu einem der drei Hilfszentren bringen.

Königlicher Besuch in einem Notfallzentrum
Am Freitag statteten auch Queen Elizabeth und Prinz William den Überlebenden von Grenfell einen Besuch ab. Sie trafen im Westway Sports Center ein, wo ein Notfallzentrum eingerichtet wurde. Die königlichen Besucher sprachen mit Betroffenen, freiwilligen Helfern, Nachbarn und Einsatzkräften.

Überschattet wurde der Besuch von einem Zwischenfall: Ein Zwischenrufer schrie laut "Daily Mail": "Was ist mit den Kindern?" Prinz William hielt daraufhin seine Hand hoch und sagte in ruhigem Tonfall, man müsse sich keine Sorgen machen. Er versicherte, dass sie wiederkommen würden.

Suche nach Leichen könnte Monate dauern
Nach dem Brand, der von einem defekten Kühlschrank verursacht worden sein soll, wird im ausgebrannten Gebäude weiterhin nach Todesopfern gesucht. Die Suche könnte "Wochen oder Monate" dauern, berichtete Polizeikommandant Stuart Cundy. Zur Anzahl der Todesopfer meinte er: "Ich hoffe, dass sie nicht dreistellig wird." Einige der Opfer seien so entstellt, dass man sie wohl niemals werde identifizieren können.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden