Mo, 11. Dezember 2017

HL-Bahn

16.06.2017 10:34

Wo die Züge rasen werden

"Krone"-Lokalaugenschein auf Kärntens größter und teuerster Baustelle: 2000 Arbeiter treiben die HL-Bahn zwischen Klagenfurt und Graz mit Hochdruck voran.

Noch 2,5 Kilometer in der Südröhre und etwas mehr in der Nordröhre - dann sind die 32,9 Kilometer geschafft, die der längste Eisenbahntunnel Österreichs lang sein wird; der Koralmtunnel, der gleichzeitig das Herzstück der künftigen Hochleistungsbahn zwischen Klagenfurt und Graz darstellt.

Ein Schienenstrang, auf dem in kaum acht Jahren die Züge mit bis zu 250 km/h dahinrasen und die Landeshauptstädte auf 45 Fahrminuten nahebringen werden.

Seit der Vorwoche ist die gesamte Strecke in Bau, etwa 2000 Arbeiter wühlen sich im Schichtbetrieb durch die Landschaft.

Der Koralmtunnel ist dabei nur ein Abschnitt; einer, der mit drei Bohrmaschinen vorangetrieben wird - automatische Riesenwürmer, die sich durch das Gestein fressen, den Schutt auswerfen und die Betonschale gleich ausformen.

Doch irrt, wer glaubt, dass dieser so lange Tunnel das schwierigste Problem wäre, das es zu bewältigen gibt. Nahe St. Kanzian ist es nicht die Härte, sondern die Weichheit des Untergrundes, die den Ingenieuren Kopfzerbrechen und den Bauarbeitern Geduld abverlangt. Hier werden Tausende Löcher in mühsamer Kleinarbeit in den Boden getrieben und mit Beton verfüllt, um der neuen Bahntrasse Halt zu geben.

Christoph Posch, ÖBB-Sprecher und Eisenbahnhistoriker in Personalunion, gerät beim "Krone"-Lokalaugenschein entlang der Bautrasse mehrfach ins Schwärmen. "5,4 Milliarden Euro werden hier verbaut; in ganz Österreich an dieser Verbindung sogar 11,3 Milliarden."

Es sind Teile der "Baltisch-Adriatischen Achse", die die aufstrebenden Häfen Italiens mit dem Raum Danzig verbinden wird. Posch: "In Österreich gehören neben der Koralmbahn auch der Semmeringtunnel und die Nordbahn dazu."

Aber auch andere Infrastruktur-Einrichtungen zählen zum Gesamtvorhaben; wie der Bahnhof Lavanttal nahe St. Paul. Sieben Geleise werden hier bald nebeneinander liegen, weil nicht nur die pfeilschnellen Fernverbindungen, sondern auch Nahverkehrsgarnituren und Lastzüge hier verkehren sollen und diese aneinander vorbei müssen. Und weil die örtliche Wirtschaft miteingebunden werden muss; etwa die "Holzschiene", die bis ins obere Lavanttal reicht; oder die Bleiburger Schleife.

Erst im Klagenfurter Becken wird der Verlauf fast idyllisch, wenn die Bahn den Draustausee quert, um auf dem einzigen schon vollständig fertigen HL-Gleis schnurgerade auf die Landeshauptstadt zuzudonnern.

Übrigens folgt die Bahn, so weiß Posch zu berichten, uralten Pfaden wie der römischen Verbindung zwischen Virunum und Celeia, dem heutigen Cilli. Auch diese Verbindung streifte schon die Koralm, in der sich die Bohrer abmühen, den "Durchstich" planmäßig zu schaffen - Ende des Jahres.

Hannes Mößlacher, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden