Mi, 13. Dezember 2017

Linzer Augenarzt

16.06.2017 07:00

Mit nur 34 Jahren international top

Internatioanle Auszeichnungen, Forscher, Praxis in Linz und zudem an der Uni-Klinik in München tätig. Mit gerademal 34 Jahren zählt der Linzer Martin Dirisamer zu den führenden Augenärzten. Das Studium schloss er übrigens ein Jahr vor der Mindestzeit ab - und das hatte auch ein wenig mit seiner sportlichen Leidenschaft für Tischtennis zu tun...

"Krone": Ihr Interesse für Augenheilkunde wurde Ihnen scheinbar in die Wiege gelegt.
Martin Dirisamer: Es besteht sicher eine gewisse genetische Vorbelastung. Mein Vater ist  ja niedergelassener Augenarzt in Gmunden und mit 73 Jahren noch immer in der Praxis. Und da ich selber kurzsichtig gewesen bin -  mittlerweile aber gelasert - habe ich mich zwangläufig bereits mit zehn Jahren mit Fehlsichtigkeit beschäftigt.

"Krone": Der Berufswunsch Mediziner war ein logischer Schritt?
Martin Dirisamer: Dass es Augenheilkunde geworden ist, war multifaktoriell. Einerseits  das chirurgische. Andererseits, dass ich nicht immer ans Krankenhaus gebunden bin und mich selbstständig machen konnte. Ich war auch technisch sehr interessiert, aber der Weg war vorzeichnet. Vor allem, weil meine zwei älteren Brüder Medizin studierten und  wussten, wie es läuft. Das hat mir sehr geholfen und ich hab’ das Studium schnell abgeschlossen.


"Krone": Schnell ist aber fast untertrieben. Soweit ich weiß in nur fünf Jahren, also ein Jahr unter der Mindestzeit.
Martin Dirisamer: Das wäre aber nicht gegangen, wenn ich es nicht von meinem älteren Bruder vorgelebt bekommen hätte. Es war aber schon immer ein Grundwissen vorhanden.

"Krone": Haben Sie also Tag und Nacht gelernt?
Martin Dirisamer: Es hat sich so entwickelt und bedarf auch einer gewissen Konsequenz, die ich vom Sport mitbekommen habe.

"Krone": Was haben Sie gemacht?
Martin Dirisamer: Ich war zu   dem Zeitpunkt beim Tischtennis semiprofessionell unterwegs, habe in der Bundesliga und im Nationalteam gespielt. Ex-Mitspieler, Daniel Habesohn habe ich  sogar gelasert.

"Krone": Nicht im Ernst
Martin Dirisamer: Doch! Ich hab’ mir 2015  das EM-Mannschaftsfinale  gegen Deutschland mit ihm im Fernsehen angesehen. Als Österreich Gold geholt hat, hab’ ich natürlich gleich per SMS gratuliert und geschrieben, dass mir nur seine Brille  nicht gepasst hat und er soll doch bei mir vorbeikommen. Etwas später war er bei mir und sieht seither ohne Brille wieder perfekt.


"Krone": Ihre wird Forschung  mittlerweile weltweit beachtet - worum geht’s genau?
Martin Dirisamer: Meine wissenschaftliche Haupttätigkeit bezieht sich auf minimalinvasive Hornhauttransplantation - das bedeutet, das operative Trauma so gering wie möglich zu halten. Der  nächste Schritt ist,  dass man  kein fremdes Gewebe für eine Transplantation benötigt. Dafür stehe ich mit fünf Forschungsgruppen auf der ganzen Welt im Austausch. Wir sind kurz davor, einen Durchbruch zu erleben.



"Krone": Jetzt provokant gefragt: Steht Ihnen ihr junges Alter, Sie sind kürzlich 34 Jahre geworden, manchmal im Wege?
Martin Dirisamer: Ich behaupte:  ganz klar Ja!   Wer in Österreich jung und erfolgreich ist, wird  mit einem gewissen Zweifel angesehen. Anders ist das in den USA, da genießt man doppeltes Ansehen.


"Krone": Wie spüren Sie das?
Martin Dirisamer: Von den Patienten  weniger, aber unter den alteingesessenen Kollegen schon.


"Krone": Vor einiger Zeit wurde Ihnen der international anerkannte "Achievement Award" von der Vereinigung der amerikanischen Augenärzte verliehen, sie zählen zudem zu den 40 besten ihres Faches unter 40 Jahren.  Stolz?
Martin Dirisamer: Natürlich eine sehr schöne Auszeichnung, man darf aber gewisse Sachen nicht überbewerten und sich gar nichts darauf einbilden. Es macht Spaß, man benötigt jedoch auch ein tolles Team.


"Krone": Zu etwas ganz anderem: In Linz ist gerade die Kepler-Universitäts-Klinik im entstehen. Wäre das nicht etwas für Sie?
Martin Dirisamer: Das war ein tolles städtisches Haus, dem ich viel zu verdanken habe. Im Moment ist das kein Thema. Und um ehrlich zu sein, ich bin mir  nicht sicher, ob ich jemals Primar werden will.

"Krone": Warum eigentlich nicht?
Martin Dirisamer: Weil ich in meiner Tätigkeit nur beschränkt werden würde und es gibt derzeit keine Abteilung, die mich reizt. Ich  bin mit der aktuellen Mischung aus Forschungstätigkeit, Uni-Klinik München und der Praxis in Linz  sehr zufrieden.

Andi Schwantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden