Fr, 24. November 2017

Beherzt reagiert

15.06.2017 18:54

Kühlschrank eines Taxlers löste London-Inferno aus

Einen Tag nach dem verheerenden Brand in einem Londoner Hochhaus ist der Verursacher der Katastrophe wohl bekannt: Das Feuer dürfte in der Wohnung eines Taxifahrers aus Äthiopien in der Küche ausgebrochen sein und von dort schnell auf andere Teile des Hauses übergegriffen haben. Der 44-jährige Behailu Kebede reagierte aber offenbar beherzt, alarmierte noch Dutzende Nachbarn und rettete ihnen somit das Leben.

Gegenüber der britischen "Daily Mail" berichteten mehrere Nachbarn, dass Kebede bei ihnen rund zehn Minuten vor Mitternacht anklopfte und sie darüber informierte, dass der Kühlschrank in seiner Küche im vierten Stock Flammen gefangen habe. "Ich kann mich genau daran erinnern, weil er mich durch sein energisches Klopfen aus dem Schlaf geholt hat", erklärte etwa eine Nachbarin.

Taxler steht unter Schock
Nach der Alarmierung seiner Nachbarn konnte sich der 44-jährige Taxifahrer selbst aus der Flammenhölle befreien, wie ein Freund des Mannes berichtete. "Momentan steht er noch immer unter Schock und steht für kein Gespräch bereit. Er hat aber bereits mit der Polizei Kontakt aufgenommen und seine Sicht der Dinge geschildert", erklärte der Vertraute des Äthiopiers.

Minister: "Nationale Tragödie", über hundert Tote befürchtet
Mehr als 24 Stunden nach dem Ausbruch des verheerenden Feuers kam am Donnerstag weiter Rauch aus dem Gebäude. Die Flammen seien jedoch inzwischen weitgehend gelöscht, sagte Feuerwehrchefin Dany Cotton. Brandschutzminister Nick Hurd sprach bei einem Treffen in Westminster von einer "nationalen Tragödie", die offiziell mindestens 17 Todesopfer gefordert hat. Die Polizei berichtete, dass mit weiter steigenden Opferzahlen gerechnet werden müsse - laut Medien könnten sogar über hundert Menschen bei der Katastrophe ums Leben gekommen sein. Denn wie viele Menschen noch vermisst werden, ist weiterhin völlig unklar.

Politiker besuchen den Brandort
Premierministerin May besuchte am Donnerstag den Brandort. Auf Fotos war sie zusammen mit Feuerwehrleuten zu sehen. Auch Oppositionsführer Jeremy Corbyn kam zum ausgebrannten Gebäude. "Die Wahrheit muss rauskommen", sagte er. Das Feuer hätte sich nicht so von Wohnung zu Wohnung ausbreiten dürfen. Es gebe viele offene Fragen auch zu Sprinkleranlagen und der möglicherweise leicht brennbaren Fassadenverkleidung. Viele Hochhausbewohner im Land stellten sich jetzt die Frage, ob sie überhaupt sicher seien, sagte er.

Königin drückt ihre Anteilnahme aus
Auch Königin Elizabeth II. drückte ihre Anteilnahme aus. Ihre Gedanken und Gebete seien bei den Familien, die Angehörige verloren hätten, sowie bei den vielen Menschen, die schwer verletzt im Krankenhaus lägen, teilte der Buckingham-Palast mit. Es sei ermutigend, zu sehen, wie viele Freiwillige nun zur Hilfe kämen. Hunderte Londoner spendeten Decken, Kleider oder Babynahrung für die Bewohner. Auch mehr als eine Million Pfund (1,14 Millionen Euro) an Spendengeldern kamen zusammen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden