Mi, 17. Jänner 2018

"Nicht aus Eutern"

15.06.2017 13:07

EU-Richter: Sojamilch darf nicht Sojamilch heißen

Vegane Produkte dürfen - laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes - nicht mehr unter Namen wie "Pflanzenkäse", "Tofubutter" oder auch "Sojamilch" verkauft werden. Es würde Verbraucher in die Irre führen, sagen die Höchstrichter.

Die höchsten Richter der EU verweisen in ihrem jüngsten Urteil auf Regelungen im europäischen Recht, wonach die Bezeichnung echten "Milch"-Produkten vorbehalten sei, die aus einer "normalen Eutersekretion" von Tieren gewonnen würden. Dasselbe gelte laut EuGH für Begriffe wie "Rahm", "Sahne", "Butter", "Käse" oder "Joghurt".

Klage gegen deutsches Unternehmen
Hintergrund ist eine Klage gegen das deutsche Unternehmen Tofutown aus der Eifel im Auftrag von Mitwettbewerbern. Tofutown stellt rein pflanzliche (vegane) und vegetarische Produkte her und vertreibt diese unter Namen wie "Veggie-Cheese" oder "Cream", weist dabei aber immer auch auf den pflanzlichen Ursprung hin.

Dennoch könne eine Verwechslungsgefahr für Verbraucher nicht ausgeschlossen werden, argumentieren die Richter.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden