Fr, 24. November 2017

Sozialhilfe-Chaos

15.06.2017 18:55

Justiz ermittelt weiter gegen Ex-Sozialstadträtin

Bereits seit sieben Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft Wien gegen die im Jänner zurückgetretene Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ): Weil ein Whistleblower und auch der Rechnungshof heftige Missstände im Mindestsicherungssystem aufdecken konnten, wurde Strafanzeige gegen die Ex-Politikerin wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs erstattet. Im (unwahrscheinlichen) Fall einer Anklage drohen mindestens sechs Monate Haft.

Allein die mittlerweile monatelangen Erhebungen samt Zeugeneinvernahmen zeigen, dass die Wiener Justiz die Causa Wehsely ziemlich ernst nimmt: Die Sozialstadträtin (46), die im Jänner zurücktrat und mit 1. April einen Manager-Job bei bei Siemens Healthcare in Erlangen (D) übernommen hat, ist seit Oktober des Vorjahres mit dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs konfrontiert. Nach § 320 Strafgesetzbuch drohen Sonja Wehsely im Falle einer Anklage sechs Monate Haft, für die Ex-Politikerin gilt die Unschuldsvermutung.

Schwere Mängel im Sozialsystem aufgedeckt
Wie die "Krone" exklusiv berichtete, war es in der Magistratsabteilung 40 - sie ist mit ihren Sozialzentren für die Auszahlung der Mindestsicherungsbeträge zuständig - üblich, auch an Ausländer, die keine aktuellen Personalausweise vorweisen konnten, Sozialgeld-Beträge auszuzahlen. In Wiens Sozialsystem war also die Verteilung von Steuergeld an Personen möglich, deren Identität nie wirklich geklärt war. Dieses Faktum kritisierte sowohl ein Mitarbeiter der MA 40 in einem "Krone"-Interview, als auch kurz darauf der Rechnungshof in seinem Rohbericht GZ 004-411/004-3A3/16.

"Der Amtsmissbrauch kann natürlich auch durch Unterlassen bestehen - wenn also ein Vorgesetzter der Hoheitsverwaltung von Gesetzesverstößen weiß, aber diese weiter zulässt", erklärt ein Jurist zu dieser Causa. Und er betont: "Auch die Untergebenen sind nicht damit entschuldigt, dass der Amtsmissbrauch auf Weisung eines Vorgesetzten begangen worden wäre."

Mit Steuergeld den Lebensunterhalt von Illegalen finanziert
Der Rechnungshof lieferte der Staatsanwaltschaft Wien noch einen Kritikpunkt, der für eine Anklage wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs bedeutend sein könnte: So mussten die Beamten der MA 40 auch an jene Ausländer 837,76 Euro monatlich auszahlen, deren Aufenthaltsberechtigungen längst abgelaufen waren - Wien finanzierte also mit Steuergeld den Lebensunterhalt von Illegalen (siehe Faksimile oben).

Die Kosten für die Mindestsicherung in Wien steigen heuer auf mehr als 700 Millionen Euro (2012: 367 Millionen Euro), für 2021 kalkuliert der Rechnungshof Ausgaben von 1,6 Milliarden Euro.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden