Sa, 16. Dezember 2017

Klagenfurt

14.06.2017 17:07

Steine flogen von Parkdeck

Auf eine Wahnsinnsidee sind drei Jugendliche in Klagenfurt gekommen: Die zwei Burschen und die Schülerin hatten vom Parkdeck des Einkaufszentrums City Arkaden Steine auf ein gegenüberliegendes Haus geworfen. Wie durch ein Wunder wurde kein Fußgänger oder Autofahrer durch die "Geschoße" verletzt!

Die beiden Klagenfurter (18 und 19) sowie die Schülerin (16) hatten einander Mittwochfrüh getroffen und aus einer Anschüttung im Einkaufszentrum mehrere Steine mit einem Durchmesser von etwa drei Zentimeter entnommen.

Diese schleuderten die drei dann vom Parkdeck über die St. Veiter Straße auf das gegenüberliegende Gebäude. Die Steine schlugen in der Hausfassade ein und fielen dann auf den Gehweg. Ein Stein verirrte sich sogar durchs offene Fenster eines Büros, wo zwei Angestellte saßen. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand verletzt wurde. Die Polizei konnte die Jugendlichen ausforschen.

Sie stehen im Verdacht, bereits Dienstagabend mit Steinen geworfen und dabei die Windschutzscheibe eines Autos beschädigt zu haben. Die drei bestreiten das aber vehement.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden