Do, 19. Oktober 2017

Sofort updaten!

14.06.2017 11:28

Microsoft bringt Notfall-Patch – sogar für XP!

Das gab es noch nie: Obwohl sie seit Jahren nicht mehr unterstützt werden, hat der US-Softwareriese Microsoft am Mittwoch Sicherheits-Updates für die Uralt-Betriebssysteme Windows XP und Vista veröffentlicht. Grund seien neu entdeckte Lücken, über die eine "Cyber-Apokalypse" wie sie zuletzt vom Verschlüsselungs-Trojaner "WannaCry" ausgelöst wurde, hereinbrechen könnte. Windows-Nutzer sollten sofort updaten.

Es ist eine Nachwirkung des "WannaCry"-Eklats, der vor einigen Wochen Millionen Windows-Nutzer auf der ganzen Welt beutelte, berichtet "Heise". Hacker hatten damals auf Basis durchgesickerter NSA-Interna einen Schädling entwickelt, der unzählige Windows-Rechner befiel, Daten verschlüsselte und sie erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder freigab. Nur durch einen engagierten jungen Hacker, der eine Art Not-Abschalter in dem Virus aktivierte, konnte Schlimmeres verhindert werden.

Bei der Analyse der genutzten Schwachstellen hat Microsoft nun offenbar weitere Lücken in seinen Windows-Betriebssystemen entdeckt, über die vergleichbare Angriffe möglich wären. Der Redmonder Softwarekonzern - nach dem "WannaCry"-Virus ein gebranntes Kind - schätzt die Lücken als so dramatisch ein, dass man nun ein Notfall-Update veröffentlicht hat, das sogar für das eigentlich seit 2014 nicht mehr unterstützte Windows XP veröffentlicht wurde.

Windows-User sollten sofort updaten!
Den ungewöhnlichen Schritt sollten Nutzer der Betriebssystem-Oldies zum Anlass nehmen, sofort das Update einzuspielen. Würde Microsoft die Lücken nicht als kritisch einschätzen, hätte der Konzern nicht entgegen seiner eigenen Update-Politik den Notfall-Patch veröffentlicht. Updaten sollten freilich nicht nur Nutzer von Windows XP und Vista, sondern auch Besitzer neuerer Windows-Versionen. Wer automatische Updates aktiviert hat, erhält die Patches ohnedies selbsttätig. Alle anderen Windows-User sollten die Aktualisierungen manuell einspielen.

Generell gilt: Veraltete Betriebssysteme wie Windows XP und Vista stellen ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko dar. Aktualisiert werden sie nur mehr in absoluten Notfällen, die meisten Updates für neuere Windows-Versionen gehen an den nicht mehr unterstützten Varianten vorüber. Die Folge: XP- und Vista-Rechner, die mit dem Internet verbunden sind, werden oft ohne Zutun des Nutzers binnen Minuten mit Viren verseucht.

Lesen Sie auch:

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).